Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Testserie E-Bikes Schwarz, schlicht - und ein E-Bike mit Bosch

Bei Autos ist Bosch nicht wegzudenken. Jetzt bietet der Technologiekonzern auch einen Elektroantrieb fürs Fahrrad an. Die VSF Fahrradmanufaktur hat damit ein "unspektakuläres" Bike kreiert - das genau dadurch überzeugt.
19.07.2011 - 10:40 Uhr 1 Kommentar
Das P-700 im Detail
huGO-BildID: 22729731
1 von 7

Das P-700 von VSF Fahrradmanufaktur ist schwarz, schlicht, schlank - und der Akku ist optisch schön wie praktisch unter dem Gepäckträger untergebracht.

huGO-BildID: 22729728
2 von 7

Direkt am Akku zeigen diese Leuchten den Ladestand der Batterie an. Ganz wichtig: Direkt daneben findet sich der Knopf zum Einschalten des Elektrofahrrads.

huGO-BildID: 22729722
3 von 7

Alles aus einem Haus: Bosch hat neben dem Antrieb und der Steuerungseinheit auch den 36-V-Lithium-Ionen-Akku entwickelt.

huGO-BildID: 22729717
4 von 7

Den 250-Watt-Motor haben die Ingenieure von Bosch direkt unter dem Tretlager platziert. Der Motor soll eine Reichweite von bis zu 145 Kilometern haben - abhängig von der gewählten Leistungsstufe, versteht sich.

huGO-BildID: 22729714
5 von 7

Der Bordcomputer ist die Schwachstelle des Bosch-Systems. Die Knöpfe sind klein und kaum zu erkennen. Die beiden großen Tasten haben eine andere Funktion als man vielleicht erwarten könnte und Einschalten lässt sich der Elektroantrieb über den kleinen Computer auch nicht.

huGO-BildID: 22729706
6 von 7

Das P-700 ist ein guter Begleiter für die Stadt. Der Elektroantrieb reagiert feinfühlig und erspart Fahrer und Fußgängern unbeabsichtigte Geschwindigkeitsschübe.

huGO-BildID: 22729671
7 von 7

Mit dem P-700 der VSF-Fahrradmanufaktur unterwegs entlang der Königsallee in Düsseldorf.

Düsseldorf Serie: Elektrobike-Tests

Entspannt in den Arbeitstag starten – das klappt mit dem Auto selten. Stau und Spritpreise sorgen für Zähneknirschen. Einfacher ginge es mit dem Rad ins Büro. Aber wer sitzt schon gern verschwitzt am Arbeitsplatz? Fahrräder mit Elektroantrieb versprechen einen mühelosen Arbeitsweg mit positiver Ökobilanz. Handelsblatt Online hat einige E-Bikes getestet.

Schwarze Farbe, klassisches Design - bis auf eine rote Klingel ist das P-700 ganz ein Trekking-Fahrad der alten Schule. Wären nicht all die modernen Anbauteile und der Rahmen nicht aus Aluminium, dann könnte das Bike aus dem Hause VSF Fahrradmanufaktur glatt  aus der guten alten Zeit kommen. Und genau das ist der eigentliche Clou dieses E-Bikes. Spektakulär ist, dass das P-700 so verflixt unspektakulär ist. Und das in jeder Hinsicht.

Denn solange man keinen Blick auf die linke Seite des Fahrrads riskiert, ist beim P-700 von einem Elektroantrieb nicht viel zusehen.Während bei anderen Pedelecs der Akku oft klobig wie ein Backstein gut sichtbar am Rahmen befestigt ist, versteckt sich die Batterie des P-700 unter dem Gepäckträger. Ein Kabelgewirr gibt es nicht und der Elektroantrieb klebt recht unauffällig und von einer Plastikblende verdeckt unterm Tretlager.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unauffällig ist auch das Stichwort beim Fahren. E-Bikes haben ja die Angewohnheit, teils ein recht ungestümes Temperament zu haben. Bei manchen Bikes machen ungeübte Fahrer schnell mal einen Satz nach vorne, weil der Motor zu schnell mit zu viel Kraft anspringt. Das ist beim P-700 nicht der Fall. Ja, in der höchsten Leistungsstufe des schnellsten Fahrmodus (insgesamt stehen vier zur Auswahl) kann auch das P-700 aus dem Stand weg einen flotten Start hinlegen. Aber in der Regel läuft der Motor kultiviert, unterstützt die Fahrt sanft und kontinuierlich, schnurrt wie ein Kätzchen. Überraschungen sind nicht vorgesehen, weder positive noch negative.

    Besonders schön unspektakulär: Andere E-Bikes fahren sich auch wie E-Bikes, also wie ein seltsamer Zwitter aus Mofa und Fahrrad. Das P-700 nicht. Dieses Pedelec fühlt sich auch trotz 250 Watt Mittelmotors wie ein Fahrrad an. Ein großer Pluspunkt. Mit hohen Spitzengeschwindigkeiten und dem Gefühl, über Nacht Superkräfte erlangt zu haben, kann das VSF-Fahrrad allerdings nicht aufwarten - bei 25 km/H ist es mit der Elektrounterstützung vorbei. Aber an steilen Autobahnüberfahrten surrt das P-700 zumindest in der höchsten Leistungsunterstützung “Speed” auch aus dem Stand locker los - was fast schon wieder ein bisschen spektakulär ist.

    Die Bedienung ist nicht ganz durchdacht
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Testserie E-Bikes: Schwarz, schlicht - und ein E-Bike mit Bosch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • das ist ja ganz gut soweit, aber ich hab nichts wirklich neues entdeckt, was Gazelle, Hartje usw. nicht auch gleich oder ähnlich schon seit jahren verbauen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%