Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Premium Führungspositionen Regierung beschließt Frauenquote für Vorstände – doch in einem Punkt scheitern Giffey und Lambrecht

Frauenfreie Unternehmensvorstände sollen nach dem Willen der Bundesregierung verschwinden. Doch die Frauenquote für Vorstände trifft nur wenige Firmen.
06.01.2021 - 15:25 Uhr
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (l.) und Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (beide SPD) verkünden nach der Sitzung des Bundeskabinetts den Beschluss zum neuen Führungspositionen-Gesetz. Quelle: dpa
Frauenquote für Unternehmensvorstände kommt

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (l.) und Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (beide SPD) verkünden nach der Sitzung des Bundeskabinetts den Beschluss zum neuen Führungspositionen-Gesetz.

(Foto: dpa)

Berlin Nach jahrelanger Debatte steht nun fest: Die Vorgaben für die Beteiligung von Frauen in Führungspositionen werden verschärft. Das hat das Kabinett an diesem Mittwoch beschlossen. Zu der Reform gehört eine neue Frauenquote für Vorstände und eine Begründungs- und Berichtspflicht für die flexible Frauenquote, bei der Unternehmen Zielgrößen für mehr Frauen in Führungspositionen festlegen müssen.

„Wir sorgen dafür, dass es künftig keine frauenfreien Vorstandsetagen in den betreffenden großen deutschen Unternehmen mehr geben wird“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey nach dem Kabinettsbeschluss. „Wir haben über Jahre hinweg gesehen: Freiwillig tut sich sehr wenig, und es geht sehr langsam.“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (beide SPD) betonte, Vorgaben würden „eine positive Ausstrahlwirkung und Vorbildfunktion in dem jeweiligen Unternehmen, aber auch allgemein auf die Nachwuchsförderung von Frauen haben“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Führungspositionen - Regierung beschließt Frauenquote für Vorstände – doch in einem Punkt scheitern Giffey und Lambrecht
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%