Hanna Lakomy „Ich habe nur noch sehr selten Gratis-Sex“ – Gespräch mit einer Edelprostituierten

Die Berlinerin ist Edelprostituierte – und zugleich Feministin. Warum das für sie kein Widerspruch ist und wie ihre Sex-Plattform arbeitet.
Die Berlinerin arbeitet unter dem Künstlernamen Salomé Balthus. Quelle: Uwe Hauth
Hanna Lakomy

Die Berlinerin arbeitet unter dem Künstlernamen Salomé Balthus.

(Foto: Uwe Hauth)

Fürs Interview schlug sie zunächst ein Diner vor in einer Berliner In-Location – ihrem Office quasi. Immerhin arbeitet Hanna Lakomy alias Salomé Balthus als Edelprostituierte. Sie selbst nennt sich „Hetäre“. Weil uns die schummrige Noblesse zu intim scheint, sitzen wir ihr am Ende mittags in einem Restaurant in Kreuzberg gegenüber.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Hanna Lakomy - „Ich habe nur noch sehr selten Gratis-Sex“ – Gespräch mit einer Edelprostituierten