PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Der Juso-Chef ist kein „verirrter Fantast“. Hinter seinen BMW-Äußerungen steckt ein Kalkül, dass den Finger direkt in die Wunden der Zeit legt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Artikel, von Richard Precht, war, wie immer sehr amüsant, gut durchdacht als auch hervorragend formuliert. Nur die Frage, nach dem warum bleibt offen. Was wollte Herr Kühnert damit in der Öffentlichkeit erreichen? Er dürfte doch auch wissen, wie sich Technik und Verkehr zukünftig voraussichtlich entwickeln werden, also was hätte er mit einem staatlichen U der Autobranche vor? Nur den Bürger für den Niedergang zur Kasse bitten, wäre etwas zynisch. Es wäre doch viel besser Energie und Geld in andere zukunftsträchtige Forschungen & Entwicklung zu stecken? Silizium-Batterien und Akkus z.B., für Elektromobilität und Solarstrom, weniger selten und größere Speicherkapazität. Was könnte man damit alles verbessern? Wir könnten den Verkehr revolutionieren, Klima schonen, Menschen nicht ausbeuten, mobil bleiben, etc. Anderenfalls sollten wir vielleicht aufs Klonen setzen und auf Flugsaurier umsteigen, nur der Zuspruch in der Gesellschaft wäre vielleicht gering. Gegen einen Hausdrachen hätte ich persönlich nichts, wer weiß gegen was od. wen man den noch einsetzen kann? 😊. Eigentlich bin ich schon zuversichtlich, dass uns etwas einfällt um den Planeten noch zu retten und dennoch nicht auf alles verzichten müssen. Ein menschliches Bedürfnis ist mobil zu sein, zu reisen, Neues zu entdecken und sich zu entfalten, dies muss nicht zwingend im Gegensatz stehen zu den Bedürfnissen unseres natürlichen Lebensraumes. Wir müssen diesen nur auch erkennen und respektieren, rechtzeitig mit Verstand umsteuern! Das würde ich mir von Politik wünschen, strategisch planen für Bürger und Umwelt. Die Hoffnung bleibt und ebenfalls die Frage nach dem sinnstiftenden Gedanken, den Herrn Kühnert wohl geritten hat? Lieben Gruß

Mehr zu: Kolumne von Richard David Precht - Kevin Kühnert wechselt die Fronten