Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der ökonomische Gastkommentar Adam Smith, der Moralphilosoph

Zu den Gründungsmythen der Wirtschaftswissenschaft gehört: Adam Smith habe die Auffassung vertreten, dass die "unsichtbare Hand" die Handlungen von Egoisten so koordiniert, dass sich alles zum Wohle aller zusammenfügt. Ein schöner Mythos, nur leider falsch.
  • Carsten Herrmann-Pillath (Frankfurt School)
30.07.2009 - 14:55 Uhr Kommentieren

Smith machte sich über Mandevilles berühmte Formulierung geradezu lustig, dass in der Marktwirtschaft private Laster zu öffentlichen Tugenden würden. Für den Moralphilosophen Smith sind Tugenden der Schlüssel für eine funktionsfähige Gesellschaft.

Viele liberale Kommentatoren haben Smith? moralphilosophische Anschauungen als traditionalistische Rückstände in einem noch unvollendeten systematischen Ansatz zu einer modernen Marktwirtschaft gesehen, die letztlich nur auf einer Minimalmoral aufbauen könne. Diese Ansicht wird Smith wenig gerecht, denn tatsächlich hat er eine höchst moderne Moralphilosophie geschaffen: Seine "Theorie der ethischen Gefühle", die vor 250 Jahren erschien, ist sein zweites Hauptwerk neben dem später geschriebenen "Wohlstand der Nationen". Modern ist seine Ethik, weil sie nach den Bedingungen fragt, unter denen menschliches Zusammenleben in großen Gruppen möglich ist, ohne auf einen externen, zum Beispiel religiösen, Maßstab zurückgreifen zu müssen.

Für Smith war der Wettbewerb die bestmögliche Verfassung der Wirtschaft. Doch gelangte er zu diesem Urteil mit einer gehörigen Dosis Skepsis. Für ihn war nicht Nützlichkeit die Triebkraft wirtschaftlichen Handelns, sondern das Streben nach Ruhm und Status, getrieben von Selbsttäuschung. So glaubte er, dass die Grundlage gesellschaftlicher Ordnung in der Selbstkontrolle liege.

Smith bewunderte die griechische Philosophenschule Stoa, die eine Idee universeller göttlicher Ordnung vertrat, gekoppelt mit einem ethischen Rigorismus. Dem folgte er, wenn er in radikalem Gegensatz zu Mandeville Schlüsseltugenden einforderte, ohne die eine liberale Ordnung nicht funktionieren könne. Die Hauptrolle weist er den gesellschaftlichen Eliten zu, die von allen anderen nachgeahmt werden.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
0 Kommentare zu "Der ökonomische Gastkommentar: Adam Smith, der Moralphilosoph"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%