Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag Die Corona-Einschränkungen müssen stufenweise gelockert werden

Der Ausweg aus dem Shutdown wird lange dauern. Zuerst sollten vollautomatische Fabriken und Schulen wieder öffnen, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest.
08.04.2020 - 16:26 Uhr Kommentieren
Der Autor ist Präsident des Münchener Ifo-Instituts.
Clemens Fuest

Der Autor ist Präsident des Münchener Ifo-Instituts.

Die Covid-19-Pandemie hat Deutschland wie viele andere Länder in eine beispiellose Krise gestürzt. Ausgeh- und Versammlungsbeschränkungen wurden verhängt, viele Unternehmen haben die Produktion eingestellt.

Die Eingriffe sind nötig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Allerdings verursachen sie astronomische Kosten. Nach Szenarien des Ifo-Instituts führt ein einmonatiger Shutdown, der die Wertschöpfung um gut ein Drittel reduziert, gefolgt von einer zweimonatigen Erholungsphase bereits dazu, dass das Bruttoinlandsprodukt um 5,7 Prozent fällt – das entspricht in Deutschland immerhin rund 200 Milliarden Euro.

Eine zusätzliche Woche würde Mehrkosten von 42 Milliarden Euro verursachen. Das entspricht ungefähr dem deutschen Verteidigungshaushalt.

Die Gegenüberstellung von Menschenleben, die durch das Virus gefährdet sind, und Produktionsausfällen andererseits erweckt den Eindruck, es bestehe ein unlösbarer Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen einerseits und Gesundheitsschutz andererseits. So einfach ist es aber nicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Selbst wenn man gesetzliche Beschränkungen einfach aufheben würde: Die Wirtschaft kann nicht florieren, während ein gefährliches Virus grassiert. Wer umgekehrt denkt, dass die Gesundheit der Bevölkerung umso besser geschützt sei, je länger der Shutdown dauert, irrt ebenfalls.

    Ein erfolgreicher Exit-Prozess muss den Schutz der Gesundheit mit wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Stabilisierung vereinen. Clemens Fuest (Präsident des Ifo-Instituts)

    Der Shutdown hat zur Folge, dass viele andere Krankheiten nicht mehr behandelt werden. Psychische Leiden und soziale Probleme wie etwa häusliche Gewalt nehmen zu. Die Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz von Selbstständigen und wachsende Arbeitslosigkeit verursachen ebenfalls gesundheitliche Schäden.

    Großflächige Tests sind von zentraler Bedeutung

    Ein erfolgreicher Exit-Prozess muss den Schutz der Gesundheit mit wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Stabilisierung vereinen. Dabei sind vielfältige Risiken zu berücksichtigen. Gemeinsam mit einer interdisziplinären Wissenschaftlergruppe habe ich dazu eine Strategie vorgeschlagen.

    Wir halten weder das Ankündigen fester Ausstiegsdaten noch deren mechanische Bindung an einzelne Kennzahlen – wie etwa die Zeit bis zur Verdopplung der Infiziertenzahlen – für sinnvoll. Stattdessen ist ein flexibler, stufenweiser Öffnungsprozess erforderlich.

    Um die dabei entstehenden Infektionsrisiken einschätzen zu können, müssen entsprechende Informationen vorliegen. Deshalb sind großflächige Tests zur Überwachung der Virus-Ausbreitung und des Anstiegs der Immunität in der Bevölkerung von zentraler Bedeutung. Ebenso grundlegend ist die Ausstattung der Krankenhäuser und Pflegeheime mit Schutzkleidung und Masken.

    Öffnungsschritte sollten sich an folgenden Kriterien orientieren: Sektoren mit niedriger Ansteckungsgefahr, etwa hochautomatisierte Fabriken, sowie mit vorwiegend weniger gefährdeten Personen, beispielsweise Kindertagesstätten und Schulen, sollten prioritär geöffnet werden.

    Einzelne Schüler oder Lehrer können zu Risikogruppen gehören und müssen geschützt werden. Das ist belastend, andauernde Schulschließungen sind aber die schlechtere Alternative.

    Zusammenhänge zwischen Sektoren sind zu berücksichtigen. Beispielsweise können viele Menschen mit Kindern nicht zur Arbeit gehen, wenn Kindertagesstätten geschlossen sind. Sektoren, in denen gut im Homeoffice gearbeitet werden kann, haben weniger Priorität. Hohe Wertschöpfung spricht für prioritäre Öffnung.

    Beschränkungen, die hohe soziale oder psychische Belastungen implizieren, sind vorrangig zu lockern. Regionen mit niedrigeren Infektionsraten, weniger Verbreitungspotenzial oder hoher natürlicher Immunität können eher geöffnet werden. Das gilt auch für Regionen mit freien Kapazitäten in der Krankenversorgung.

    Handelsblatt Morning Briefing - Corona Spezial

    Wie kann die Politik die Wirtschaftsentwicklung im Exit-Prozess stützen? Solange es keine Impfung oder wirksame Behandlung für Covid-19 gibt, also vermutlich bis Jahresende, werden wir mit erheblichen Einschränkungen leben müssen. Die Wirtschaftspolitik konzentriert sich derzeit darauf, den Betroffenen die Überbrückung der Stilllegungszeit zu ermöglichen. Hier wird man nachlegen müssen.

    Klassische Konjunkturpolitik zur Stützung der Nachfrage, beispielsweise breite Steuersenkungen, würden derzeit ins Leere laufen. Stimulierende Maßnahmen müssen sehr zielgenau sein. Beispielsweise sind öffentliche Bauinvestitionen möglich, wenn die Arbeiten draußen stattfinden und Baumaterial lieferbar ist. Investitionen von Behörden in Digitalisierung sollten ebenfalls forciert werden, soweit die Einrichtungen nicht krisenbedingt überlastet sind.

    Zielgenauigkeit ist auch deshalb entscheidend, weil die Finanzierungskraft des deutschen Staates zwar groß, aber nicht unbegrenzt ist. Das wird auch gelten, wenn die Beschränkungen ganz überwunden und breitere Konjunkturprogramme möglich sind.

    Mehr zum Thema:

    Startseite
    Mehr zu: Gastbeitrag - Die Corona-Einschränkungen müssen stufenweise gelockert werden
    0 Kommentare zu "Gastbeitrag: Die Corona-Einschränkungen müssen stufenweise gelockert werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%