Gastbeitrag Die Digitalisierung bedeutet das Ende der nicht zu gewinnenden Konkurrenzen

Die Digitalisierung verändert Wertschöpfung grundlegend. Wer im Markt überleben will, muss sich anpassen. Ein Plädoyer für „Coopetition“.
  • Christoph Bornschein
Kommentieren
Ob Google, Apple oder die Sparkassen – viele Systeme konkurrieren untereinander. Quelle: Imago
Bezhlen per Smartphone

Ob Google, Apple oder die Sparkassen – viele Systeme konkurrieren untereinander.

(Foto: Imago)

Wann ist eine Bank eine Bank? Die Abwicklung des Zahlungsverkehrs ihrer Kunden ist offenbar kein konstituierendes Kriterium mehr. Im Juli 2017 kündigte die Commerzbank an, die Partnerschaft mit dem Dienstleister Equens Worldline zu vertiefen. Für das komplette Segment SEPA und den Bereich Echtzeit heißt das: weggeben, auslagern, Legacy-IT abbauen, Platz machen für die Digitalisierung und den Wandel zur Commerzbank 4.0.

Vor allem im Bereich Echtzeit-Payment ist das Timing interessant: Im November 2017 führte die EZB in 34 SEPA-Ländern Instant Payment ein, die HypoVereinsbank setzte direkt ein Angebot um, andere Institute zogen nach oder arbeiten noch an eigenen Lösungen.

Und nun starteten zwei Payment-Angebote in Deutschland, die deren Mühen verpuffen lassen könnten: Google Pay im Juni, Apple Pay im August – Instant Mobile Payments, integriert ins Smartphone und damit in fast 60 Millionen deutschen Hosentaschen.

Konkurrenz als Kooperationsgrundlage

Unter den Google-Pay-Launchpartnern befindet sich auch die Commerzbank, die – so die Schlüsselpassage aus ihrer Pressemitteilung – Googles „Technologiekompetenz und offene Plattform“ nutzt. Das Konkurrenzangebot Google Pay wird zur Kooperationsgrundlage. Wir nennen es – und nehmen Vorschläge für ein deutschsprachiges Konkurrenz/Kooperation-Kofferwort gern an – Coopetition.

Die Situation bei den Apple-Launchpartnern ist ähnlich. Neben dem neuen Dax-Star Wirecard und der von ihm kürzlich beim Börsenwert überflügelten Deutsche Bank ist auch der Immer-noch-Newcomer N26 dabei, der sich hier einen gewaltigen Relevanzschub sichert.

Es dürften kaum die finanziellen Bedingungen der Partnerschaft sein, die die Kooperation attraktiv machen, sondern die Einsicht, die auch die Partnerschaft Commerzbank/Equens Worldline treibt: Payment ist Commodity, also ein allgemeines Gebrauchsgut, kaum differenzierend, ungewinnbar als Markt – wer hier auf Teufel komm raus eigene Lösungen durchsetzen oder jahrzehntealte Systeme updaten will, wird scheitern.

Christoph Bornschein ist Mitgründer der Agentur TLGG, die sich auf Digitale Business spezialisiert hat. Quelle: TLGG
Der Autor

Christoph Bornschein ist Mitgründer der Agentur TLGG, die sich auf Digitale Business spezialisiert hat.

Digitalisierung ist eben nicht nur der Ersatz herkömmlicher Geschäftsprozesse durch digitale Zwillinge. Sie verändert Wertschöpfung grundlegend, entkoppelt Prozesse voneinander, löst alte Abhängigkeiten. Digitale Geschäftsmodelle schaffen granulare Wertschöpfungsschichten, deren Komplexität unmöglich allein zu kontrollieren, zu gestalten, zu pflegen ist.

Coopetition – oder Konkuoperation? Koopurenz? – bietet Lösungen. Doch ist sie mit unserem Bild vom guten Wirtschaften bislang schwer vereinbar. Die Deutschland AG ist ein vertikalbewusster Konzern, der Wertschöpfung tief und linear versteht, das Konstrukt Volkswagen bleibt das Vorbild: Kontrolle der gesamten Wertschöpfung, am liebsten noch Integration von Gartenbau und Waschanlagen.

Wettbewerb und Zusammenarbeit in Teilaspekten

Wo sich die Wertschöpfungskette auflöst, ist Spezialisierung ratsam. Das bedeutet: Wettbewerb in Teilaspekten, Zusammenarbeit in Teilaspekten. Der Kauf des Kartendienstes Here durch Audi, BMW und Daimler im Jahr 2015 ist ein Beispiel für diese Einsicht. Der Mindsphere World e.V. von Siemens und die 2017 von deutschen Mittelständlern gestartete IIoT-Plattform Adamos zeigen ihre industrielle Umsetzung.

Das sind singuläre Beispiele, eher kosten- als chancengetrieben: Wir können uns die Plattform allein nicht leisten, deshalb entwickeln wir sie zusammen. Doch sie sind ein Anfang – und ein Signal: Kein traditionelles Industrieunternehmen wird es mit der Marktmacht der Technologieanbieter Gafa (Google, Apple, Facebook, Amazon) und dem Spitzen-Know-how der kleinen Nischenexperten aufnehmen können.

Vor- und Nachteil dieser Situation: Jeder kann und muss selbst definieren, wann eine Bank eine Bank ist. Sicher ist: Ohne Wettbewammenarbeit geht es nicht.

Startseite

0 Kommentare zu "Gastbeitrag: Die Digitalisierung bedeutet das Ende der nicht zu gewinnenden Konkurrenzen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%