Gastbeitrag Draghi spannt für Merkel Rettungsschirm auf

Mit ihrer Krisenpolitik hat die EZB auch einen Rettungsschirm über Merkel gespannt. Denn ohne die Zentralbank-Hilfe für klamme Euro-Staaten wären die Rettungsbemühungen der Kanzlerin alternativlos gescheitert. 
  • Sylvia Canel
17 Kommentare
Die Bundestagsabgeordnete Sylvia Canel ist Vorsitzende der Hamburger FDP. In ihrer Fraktion zählt sie zur Gruppe der sogenannten Euro-Abweichler. Quelle: PR

Die Bundestagsabgeordnete Sylvia Canel ist Vorsitzende der Hamburger FDP. In ihrer Fraktion zählt sie zur Gruppe der sogenannten Euro-Abweichler.

(Foto: PR)

Es ist wäre kein Wunder, wenn die Bürgerinnen und Bürger Europas langsam das Vertrauen in ihre demokratisch gewählten Vertreter verlieren würden. Da werden Verträge abgeschlossen und gebrochen bevor die Tinte trocken ist. Jahre- und jahrzehntelang werden die selbst aufgestellten Kriterien nicht eingehalten, Bilanzen geschönt und Kredite in jeder Höhe ohne Prüfung vergeben. Doch eines ist gewiss. Am Ende zahlen es die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Steuergeldern, mit dem Abbau ihrer Sozialsysteme und mit der Enteignung ihres Zinsgewinns auf Kapitalanlagen.

Die Anständigen, die versuchen Risiken zu vermeiden, fleißig zu arbeiten und niemandem zur Last zu fallen sind die Verlierer dieser gigantischen Umverteilung in die Taschen der Finanz-Windhunde, die möglichst hohe Renditen aus möglichst wenig Verantwortung ziehen.

Die organisierte Verantwortungslosigkeit der europäischen Regierungschefs gipfelte in der Rettungsschirmpolitik von Angela Merkel. Kredite werden diskret weiterhin vergeben und die Zinsen niedrig gehalten. Das freut die Regierungschefs; sie müssen weniger für den Schuldenabbau bezahlen und straft den Sparer, der für seine Anlage kaum noch Zinsen bekommt. Im Hintergrund wartet das Gespenst der Inflation, dass die angeworfene Notenpresse zum Schuldenabbau genau im Blick hat.

Das einzige Argument für die Zinsenteignung der Sparer könnte Europa selbst sein. Europäische Projekte bleiben jedoch buchstäblich auf der Strecke – die Europäische Einigung, die demokratische Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger und eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik lassen auf sich warten. Nicht einmal den Irrsinn der Wanderarbeit zwischen Brüssel und Straßburg, den der Steuerzahler mit Millionen finanzieren muss, wird abgeschafft.

Da ist es gut, dass wir ein deutsches Verfassungsgericht haben, dass wenigstens den Anschein einer neutralen Instanz aufrechterhält; und das für ganz Europa, ob es nun formal zuständig ist oder nicht, spielt keine Rolle. Auf dem Verfassungsgericht liegt unsere Hoffnung auf ein gerechtes Urteil, eines was uns die Welt wieder gerade rückt. Eines, das die Verantwortung der handelnden Regierungschefs einfordert.

"Draghi agiert in politischer Grauzone"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Gastbeitrag: Draghi spannt für Merkel Rettungsschirm auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mit "das" und "dass" hats die Autorin wohl nicht !

  • "Unser Europa muss ein starker Zusammenschluss erfolgreicher und innovativer Staaten sein, die nach innen eigenverantwortlich handeln und nach außen zusammenstehen." Ja klar. Aber: was könnte das mit der real existierenden EUdSSR zu tun haben? Und: wer war noch mal der Koalitionspartner, der Mutti Merkel den ganzen alertenativlosen Irrsinn ermöglicht hat, wider besseres Wissen? Einfach mal den Kollegen Schäffler fragen!

  • Lesen Sie auch mal das Handelsblatt? Da stand doch vor ein paar Tagen, dass die EZB Stresstests durchfuehren wird. Sollte eine Bank eine Kapitalluecke aufweisen, so muss die Bank sich Kapital besorgen (Kapitalerhoehung) oder Risiken abbauen. Falls das nicht funktioniert, soll der Staat eingreifen (Zypern-Modell) und nur dann, falls der betroffene Staat nicht helfen kann (da selbst pleite),
    wuerde der ESM einspringen (koennen). Also, mal wieder Humbug, diese Story: "Enteignung der deutschen Steuerzahler"...

  • Bundestag beschließt Enteignung der deutschen Steuerzahler. "Vor der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wird der Deutsche Bundestag am Donnerstag 13.06.2013 etwa 20 Uhr eine weitreichende Aufgabe von Souveränitätsrechten beschließen. Mit der Beauftragung der EZB als niemandem verantwortliche Banken-Aufsicht verliert der deutsche Steuerzahler endgültig die Kontrolle über die 135 Milliarden Euro, die Deutschland in den von niemandem kontrollierten ESM einzuzahlen hat. Das Votum des Bundestags wird eine historische Entscheidung.
    Wer jetzt noch sein Geld bei Banken und Versicherungen belässt, dem ist nicht mehr zu helfen. Ebenso der Blockparteien noch wählt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/13/bundestag-beschliesst-enteignung-der-deutschen-steuerzahler/

  • Sehr gut Frau Canel!
    Das Wissen hat allerdings Frau Merkel nicht und verkommt in der Euro- und EU-Hysterie. Wenn nun die Verfassungsrichter nochmals umfallen, ist Deutschland erledigt. Mit allen genannten Konsequenzen. Wir brauchen eine neue Opposition mit vielen Millionen Stimmen: z.B. die AfD, die gegensteuern will. Die Altparteien haben alle versagt, mehrmals Recht gebrochen und somit falschen Eid geschworen. Wer stellt die Versager vor Gericht?

  • @Steuerschatzer

    "Ja es gibt viele Artikel. Aber seit ich dieses Video ueber/mit" Nigel Farage gesehen habe, weiss ich, es gibt wahrscheinlich doch ein Entrinnen:

    http://www.youtube.com/watch?v=ViPm0GUxw-M

    Es mangelt den "Marionetten" einfach an Intelligenz, Integrität und Charisma.

    "Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."

    Lincoln, Abraham (1809-1865)

  • @Steuerschatzer

    Ja es gibt viele Artikel. Aber seit ich dieses Video ueber/mit Schaeuble gesehen habe, weiss ich, es gibt kein Entrinnen:

    http://www.youtube.com/watch?v=2IRnDOtu1z8

    Aber es ist ja nur 1 Beispiel von ihm, welches die eigentliche Zielsetzung erahnen laesst. Ich befuerchte der Mensch wird seine Ideen noch verfolgen, wenn die EU schon laengst zusammengebrochen ist.

  • Langsam kann das HB seine "Gastbeitraege" in "Anti-EUR-Beitraege" umbenennen - schliesslich kommen fast nur EUR-Gegener zu Wort... Immerhin, ohne HB wuesste man gar nicht, dass es diese Dame ueberhaupt gibt (ausser in Bremen und in der FDP-Fraktion, vielleicht)...

  • Mit stillschweigender Duldung durch Merkel finanziert die EZB marode Staaten. Niemand glaubt doch wirklich daran, Griechenland retten zu können.
    Aber vor der Bundestagswahl soll bloß nicht noch ein Problemfall auftreten, sonst könnte der deutsche Michel wach werden.

  • Sehr guter Artikel. Daraus spricht Vernunft und Verstand. Davon brauchen wir viel mehr in Deutschland!
    Danke dafür!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%