Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag von Ian Bremmer Merkels Standhaftigkeit ist mehr gefragt denn je

Die Welt braucht eine starke Führung. Doch während Trump zu irrational ist, steht Merkel unter Belagerung. Das ist ein Problem – nicht nur für die EU.
  • Ian Bremmer
Der Autor ist Vorsitzender der Eurasia-Group. Quelle: Bloomberg via Getty Images
Iam Bremmer

Der Autor ist Vorsitzender der Eurasia-Group.

(Foto: Bloomberg via Getty Images)

Nach fünf Monaten ohne neue Regierung hat die SPD nun einer weiteren Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel zugestimmt. Man hatte es nicht allzu eilig. Die Wirtschaft wächst, die politische Lage ist so stabil wie eh und je. Doch die Schwäche dieser jüngsten „Großen“ Koalition schadet Europa und der Welt.

Europa braucht eine starke Führung und der französische Präsident Emmanuel Macron einen starken Partner, um die Euro-Zone zu reformieren. Auf der globalen Bühne brauchen die freiheitlichen Werte wie Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, offene Märkte und offene Grenzen einen starken Fürsprecher.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Gastbeitrag von Ian Bremmer - Merkels Standhaftigkeit ist mehr gefragt denn je