Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag von Jörg Rocholl Die EU-Einlagensicherung wäre ein großes Risiko

Das Prinzip der Risikoteilung wird in Europa derzeit groß geschrieben. Ein Beispiel dafür ist die Idee der gemeinsamen Einlagensicherung. Doch sie könnte dem europäischen Gedanken mehr schaden als nützen.
  • Jörg Rocholl
Jörg Rocholl ist Präsident der internationalen Wirtschaftshochschule ESMT Berlin.
Der Autor

Jörg Rocholl ist Präsident der internationalen Wirtschaftshochschule ESMT Berlin.

Euro-Zonen-Budget, Euro-Finanzminister, europäische Einlagensicherung: Die Vorstellungen aus Paris und Brüssel zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion beinhalten eine immer größere Vergemeinschaftung. Die Antwort aus Berlin? Aufgrund der schleppenden Regierungsbildung kommt sie zögerlich, aber mit steigender Sympathie. Das Wort der Stunde ist Risikoteilung, was deutlich besser klingt als Vergemeinschaftung und nun die Oberhand über das vorher gleichberechtigte Prinzip der Risikoreduzierung zu gewinnen scheint.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gastbeitrag von Jörg Rocholl - Die EU-Einlagensicherung wäre ein großes Risiko

Serviceangebote