Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag Merkels Energiewende-Pfusch birgt sozialen Sprengstoff

Seite 2 von 2:
Was Deutschland wirklich braucht

Deutschland braucht einen gesunden Mix aus fossilen Grundlastkraftwerken und den unstetigen Erneuerbaren Energien. Auf die sinnvolle Kombination kommt es an, nachdem die emissionsfreie Kernenergie wegfallen wird. Aber beim Ausbau der wichtigsten erneuerbaren Energiequelle, der Offshore-Technik,  hinkt Deutschland dramatisch hinterher.  Es nützt nichts, wenn an Sonnentagen Spitzenstrommengen von Photovoltaikanlagen generiert werden und diese nicht verbraucht werden können. Deshalb ist die Konzentration auf den Ausbau der Netze wenig hilfreich, wenn nicht gleichzeitig entsprechende  Speichersysteme geschaffen werden. Dies ist aber ebenfalls noch ein langer Weg.

Dem Projekt „Energiewende“ fehlte von vornherein ein durchdachter Zeit- und Investitionsplan. Und langsam wächst die Erkenntnis, dass die Gesamtinvestitionen für die Wende  hohe dreistellige Milliarden-Beträge erfordern dürften. Fragen der Wirtschaftlichkeit sowie des Klimanutzens wurden bislang trotzdem völlig ausgeblendet. Das süße Gift der Subvention bleibt weiter Grundprinzip und soll Energieversorger und Anlagenbauer zum Investieren anreizen. Doch niemand baut freiwillig Kraftwerke, die von vornherein unwirtschaftlich sein werden. Mit den Versorgern spricht die Kanzlerin auf Energiegipfeln, aber nicht mit den Verbrauchern, obwohl diese die Energiewende doch letztlich bezahlen müssen.

Damit die Energiewende mehr als die schöne Fassade eines aus machtpolitischen Gründen errichteten Potemkin‘schen Dorfes ist, bedarf es eines sofortigen Stopps. Und es darf erst dann weitergearbeitet werden, wenn  alle handwerklichen Fehler behoben und ein echtes energiepolitisches Konzept vorliegt, das diese Bezeichnung auch verdient.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Gastbeitrag - Merkels Energiewende-Pfusch birgt sozialen Sprengstoff

29 Kommentare zu "Gastbeitrag: Merkels Energiewende-Pfusch birgt sozialen Sprengstoff"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wahre Worte, da schließ ich mich sofort an!

  • Wahre Worte, da schließ ich mich doch sofort an!

  • @ Otto

    Sie schreiben:

    "Leute schimpft nicht auf die Damen und Herren in Berlin.
    Das Deutsche Volk hat sie gewählt, wenn auch nur von dem Wählenden Volk."

    Ja, ich habe die jetzige Bundesregierung gewählt. Aber die CDU und die FDP sind ja auch im Wahlkampf anders aufgetreten. So hat man etwa ein (wenn auch zaghaftes) Zurückschrauben der rot/grünen Energiewende versprochen. Etwa indem man die Laufzeit von Kernkraftwerken verlängert.

    Bekommen habe ich etwas völlig anderes. Ich konnte als ich am 27.09.2009 mein Kreuz gemacht habe wohl kaum ahnen, dass die Regierungskoalition nach einem Erdbeben mit Tsunami und anschließender Havarie eines Kernkraftwerkes in Japan im Rahmen einer kollektiven Besoffenheit in Deutschland so den Verstand verliert.

    Ich möchte feststellen dass ich mit meiner damaligen Stimme nicht für ein verstärktes Fortschreiben "grüner" Energiepolitik gestimmt habe.

    Und ich glaube so wie ich fühlen sich viele CDU/CSU oder FDP Wähler, und mittlerweile auch viele Parteimitglieder an der Basis, von der aktuellen Regierung vor den Kopf gestoßen. Nicht ohne Grund laufen diesen Parteien scharenweise die Wähler und auch die Mitglieder davon.

  • Richtig, ca. 50% haben sie gewählt. Ich glaube aber kaum, dass die Mehrzahl der Wähler gewollt haben ihren abgelegten Eid fast täglich zu brechen (Ich schwöre,..zum Wohle des Volkes Schaden abzuwenden...). Der eine macht schon einmal Verträge mit Verlagen in der Schweiz, schmiedet Allianzen mit Gazprom etc., der andere hatte eine andere Pipeline über Land vor, vorbestrafter Steinewerfer, des weiteren ein vorbestrafter Terroristenanwalt, im Europaparlament ein "Kinderversteher", eine schrille Dramaturgin und eine Dame aus der Uckermark, in deren Elternhaus Vater und Sohn de Maizière, Vater und Sohn Gysi
    und weitere, die z.T. der Stasi zuzuordnen sind, verkehrten.
    Diese Dame hat übrigens im Propagandaministerium der DDR gearbeitet.
    Bei dieser Konstellation hat man nichts Gutes zu erwarten.

  • Alternativlos....
    Leute schimpft nicht auf die Damen und Herren in Berlin.
    Das Deutsche Volk hat sie gewählt, wenn auch nur von dem Wählenden Volk. Nach Fukushima sind wir von den Medien doch alle hysterisch aufgepeitscht worden und die eine oder andere Landtagswahl stand doch schließlich auch an. (siehe Baden-Württemberg). Regierung und Opposition sind heutzutage Eins. Ob es um Klima- Welt- oder Eurorettung geht. Alles alternativlos..., oder weiß jemand eine alternative Partei? - Würde diese lieber Heute als morgen wählen!

  • "Die Klimawandel-Krise ist vorbei, die Industrie und die Geschäftemacher ziehen sich aus dem Thema zurück. Die industrialisierten Gesellschaften haben andere Sorgen als zur Abwehr einer vom UNO-IPCC ausgerufenen Fabel-Krise ihre wirtschaftliche Zukunft zu opfern. ..."
    Eingangssätze eines Artikels mit dem Titel:"Was aus der Klimawandel-Krise wurde"
    Des Weiteren empfehle ich "Endlagersuche Gorleben: Die Fakten"
    Es ist natürlich sehr schwierig, Menschen, die einer Glaubensrichtung angehören, die Realität näher zu bringen. Wer gibt schon zu, dass er Lügen aufgesessen ist.

  • Betr. Herkulesaufgabe - Solarstrom-Reform
    Hier sieht man deutlich, dass auch einem solch renommierten Blatt bei Übernahme mancher Aussagen der nötige Sachverstand fehlt. Bei dem vielfach zitierten 3,5 Cent EEG-Beitrag wird immer wieder die Mehrwertsteuer vernachlässigt. Dann sind wir nämlich bei 4,2 Cent und insgesamt 147 statt 125 Euro. Das macht gerade einmal 19% zusätzliche Mehrbelastung aus – nicht gerade gering. Übrigens: Die Erhöhung dieses Beitrages Anfang 2011 von 2,05 auf die bekannten 3,53 Cent betrug 72,19% aus. Wurde in der Öffentlichkeit (auch den Medien) kaum zur Kenntnis genommen. Peanuts für den Verbraucher?

  • Hallo Vandale!

    Bevor sie und Gleichgesinnte Unsinn schreiben, erst Nachdenken und folgendes bedenken!!

    Probleme mit den AKW`s sind allgemein bekannt, nur ihnen offensichtlich immer noch nicht:

    • Alle AKW`s produzieren Atommüll, aber kein einziges Land hat ein Endlager für millionen Jahre!!

    • Wer trägt die Kosten und die Verantwortung jetzt und in Zukunft?
    ( Wenn alle Kosten eingerechnet würden, dann wäre der Atom-Strom unbezahlbar teuer, selbst dann, wenn kein GAU passiert! )

    • Niemand kann diese Technik zu 100% beherrschen !
    (Es stellt sich doch nicht die Frage, ob wieder etwas passiert, sondern nur wann und wo!!)

    Reicht dann ein Rücktritt von „Verantwortlichen“ mit dicker Pension, wenn Zigtausende verstrahlt wurden und riesige Städte und Flächen nicht mehr bewohnbar sind.

    • Wer nimmt und könnte Millionen verstrahlter Menschen aufnehmen, wenn ganze Regionen evakuiert werden müsste?

    • Wer wollte mit verstrahlten Menschen dauerhaft leben?


    Fazit:
    Wenn wir in den Industriestaaten für die Klimaerwärmung und weltweiten Umweltzerstörungen haftbar gemacht werden könnten, dann wären wir die ärmsten der Welt, und die Naturvölker die Reichsten!!

    BBS

  • Ich bin mir sicher, dass keiner der sich hier so vehement für Kernkraftwerke ausspricht in unmittelbarer Nähe eines solchen wohnt. Ich bin mir auch sicher, dass keiner davon Kinder neben einem Reaktor großgezogen hat oder mit seinen Kindern in der Nähe eines Kernkraftwerkes leben möchte. Außerdem wird keiner der Schreiben sich ein Haus in der schönen Gegend gebaut haben und dann gerne zusehen, wie nebenan ein neues Kernkraftwerk hingestellt wird und sein Lebenswerk damit den ganzen Wert verliert und er sein Eigentum als Ramsch verhökern kann oder dort in Angst um seine Gesundheit lebt. Da wünschen sich viele billigen Strom - aber bitte möglichst aus Kernkraftwerken, die nicht unsere Gesundheit bedrohen, sondern die Gesundheit von jemand anderem. Ich bin der Meinung, wenn neue Kernkraftwerke gebaut werden sollen, dann nur mit der Auflage, dass die Manager der Energieversorger, deren Familien, die Politiker, die diesem zugestimmt haben sowie deren Familien nur mehr im Einzugsbereich dieses Kraftwerkes leben dürfen. Wetten, dann wäre das Problem gegessen. Leute, es gibt kein höheres Gut als die Gesundheit. Und hier wird von "sozialem Frieden" und "Geld" gesprochen. Lächerlich!

  • Merkel hat viele Kritiker und das offensichtlich mit Recht. Im Kopf scheint die Frau immer noch in der untergegangenen DDR zu leben. Dafür kann sie im Gründe nichts. Viel schlimmer ist, dass ihr Umfeld, ob sie die eigenen Partei oder den deutschen Bundestag darunternverstehen, sie nicht überwacht hat.

    Wir sollten daraus unsere Schlüsse und Konsequenzen ziehen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote