Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag zum Promotionsrecht Das Herz der Wissenschaft

Fachhochschulen fordern ein eigenes Promotionsrecht. Das war bislang nur den Universitäten vorbehalten – aus gutem Grund. Mit einem solchen Schritt gerät das Gebäude der deutschen Wissenschaftsorganisation ins Wanken.
  • George Turner
George Turner war Vorsitzender der Westdeutschen Rektorenkonferenz und Wissenschaftssenator in Berlin. Quelle: Privat [M]
Der Autor

George Turner war Vorsitzender der Westdeutschen Rektorenkonferenz und Wissenschaftssenator in Berlin.

(Foto: Privat [M])

Das Herz der Wissenschaft schlägt in den Universitäten. Hier findet Forschung statt. Sie sind die Stätten der Nachwuchsförderung mit Zentren für Promotionen und Habilitationen. Diesem zentralen Organ droht der Infarkt durch Überanstrengung und Attacken von außen. Zu den Kernbereichen gehört das Monopol des Promotionsrechts. Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Helmholtz-Gemeinschaft sowie Fraunhofer-Gesellschaft) respektieren das (noch).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gastbeitrag zum Promotionsrecht - Das Herz der Wissenschaft

Serviceangebote