Gastbeitrag zur Bankenunion Risiken müssen abgebaut werden

Eine konsequente Weiterentwicklung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion erfordert eine stabile Bankenunion. Ein Plädoyer der beiden Präsidenten des deutschen und des französischen Bankenverbands.
  • Jean-Laurent Bonnafé, Hans-Walter Peters
Hans-Walter Peters ist Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Jean-Laurent Bonnafé Präsident des französischen Bankenverbands. Quelle: Le Figaro/laif, Anne Christiane Krings Photography [M]
Die Autoren

Hans-Walter Peters ist Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Jean-Laurent Bonnafé Präsident des französischen Bankenverbands.

(Foto: Le Figaro/laif, Anne Christiane Krings Photography [M])

Der deutsch-französische Freundschaftsvertrag („Élysée-Vertrag“) wurde am 22. Januar 1963 unterzeichnet und ist eine überragende politische Leistung. Nach langer „Erbfeindschaft“ und zahlreichen verlustreichen Kriegen haben Deutschland und Frankreich mit diesem Abkommen den Grundstein für die enge deutsch-französische Zusammenarbeit gelegt.

Diese Freundschaft gab dem europäischen Projekt weiteren Antrieb. Die an diesem Montag von Nationalversammlung und Bundestag verabschiedete Resolution zeigt aber auch die Herausforderungen, für deren Bewältigung der deutsch-französische Motor dringender denn je gebraucht wird. Die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums wird wichtige Impulse für die weitere Vertiefung des Europäischen Binnenmarkts liefern.

Grundlegende Reformen nötig

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Gastbeitrag zur Bankenunion - Risiken müssen abgebaut werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%