Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Immer öfter erweisen sich Topmanager bei Dax-Konzernen als Fehlbesetzung. Aufsichtsräte müssen bei der Personalsuche frühzeitig tätig werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die langfristige Unternehmensentwicklung wird durch Entscheidungen des Aufsichtsrates bestimmt, der obersten Machtebene einer AG.
    Der Aufsichtsrat trägt auch die oberste Verantwortung über Wachstum, Erfolg, Kultur und Stabilität eines Unternehmens.
    „Ein Sitz im Aufsichtsrat“ als passive Position ist so antiquiert wie die Bezeichnung selbst. Das Mandat ist mehr als eine verlängerte, besoldete Position für ein ansehnliches Amt.
    Bei großen Konzernen ist das kein Platz für Menschen in Mehrfachanstellungen und sehr fortgeschrittenem Alter. Die Größe des Aufsichtsrates ist auch kein Argument für dessen Fähigkeit.

Mehr zu: Gastkolumne - Aufsichtsräte müssen die Nachwuchsplanung ernst nehmen

Serviceangebote