Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bundesministerin Karliczek meint, dass in Afrika produzierter grüner Wasserstoff Deutschland helfen könnte, seine Klimaziele zu erreichen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Mit grünem Wasserstoff könnten die geografischen Vorteile bei den erneuerbaren Energien zum Entwicklungsmotor für die dortigen Gesellschaften werden. Durch den Ersatz fossiler Energieträger kann zugleich ein großer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden."
    das klingt super

    jetzt wirds spannend.

  • Sie hat's verstanden!
    Sie hat's endlich verstanden.

  • Die Initiative der Ministerin ist nur zu begrüssen.

Mehr zu: Gastkommentar - Afrikanischer Wasserstoff ist der Stoff der Zukunft