Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Coronafreie Kommentare müssen für Aufsichtsräte zulässig bleiben

Schon lange ist die Forderung nach amtslangem Lernen bekannt. Ist sie vielleicht schon längst angekommen? Breitflächig wahrgenommen wird sie nicht.
14.04.2020 - 14:36 Uhr Kommentieren
Die meisten Aufsichtsräte bezeichneten sich jüngst noch als strategiesicher. Quelle: Imago
Besprechung im Büro

Die meisten Aufsichtsräte bezeichneten sich jüngst noch als strategiesicher.

(Foto: Imago)

Die Weisheit vom „Lebenslangen Lernen“ hat schon die Generation Golf geprägt; und die hat diese Binse sicher den nachfolgenden Generationen auf die Schulbank zu legen versucht. Der Wissenstransfer aber war vermutlich mit abnehmendem Grenzertrag versehen, stößt er doch zunehmend auf Heranwachsende, deren wichtigster Lehrmeister „Dr. Google & Co.“ zu sein scheint. Und der lernt für uns alle und permanent: eine angenehme, frühe Variante der „Künstlichen Intelligenz“.

Solche Herausforderungen sind etwas für die Jugend, verdrängen nicht wenige Aufsichtsratsmitglieder, deren Durchschnittsalter in den letzten Jahren (bei Eintritt wohlgemerkt), zwar um einige Jahren gesunken ist, aber immer noch auf sehr hohem Niveau liegt: Und diese biologische Wahrheit scheint Kokon-artig viele Amtsinhaber vor einer (analogen) Übertragung der Erkenntnis von der Notwendigkeit des lebenslangen Lernens zu schützen. Als Amtsinhaber, so könnte ein Erklärungsansatz lauten, hat man eine Funktion, keine Qualifikation.

Tempi passati, mögen einige an dieser Stelle denken: die Forderung nach amtslangem Lernen ist doch schon längst angekommen und wird breitflächig wahrgenommen. Wirklich? Darf ich meine Zweifel begründen: Die letzte Panel-Umfrage der Fachinformation „Der Aufsichtsrat“ hatte den Themenschwerpunkt „Strategie im Aufsichtsrat“. Eine Herausforderung für nicht wenige, war die Arbeitshypothese beim Interviewaufbau.

Überraschend allein das Ergebnis: In der, in persönlicher Ansprache durchgeführten, anonymisierten Befragung bekannten 8,6 Prozent aller 70 Befragten (die alle zusammen 225 Mandate innehaben), dass sie „persönlich momentan mit einer Erweiterung der strategischen Mitverantwortung im Aufsichtsrat überfordert“ seien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine nicht untypische Selbsteinschätzung, könnte man sich da sedierend zurufen. Allein der Umkehrwert beunruhigt: Waren mehr als 91 Prozent aller befragten amtierenden Aufsichtsratsmitglieder – zumindest zum Befragungszeitpunkt im Herbst 2019 – der eigenen Einschätzung und Überzeugung, den strategischen Fragen von morgen und übermorgen uneingeschränkt gewachsen (gewesen) zu sein?

    Die jüngsten pandemiebedingten, vollkommen neuen Fragestellungen und Herausforderungen könnten zu einer höchst unfreiwilligen, aber objektiven Überprüfung dieser Selbsteinschätzung führen: ein unerwartetes Exempel. Lernen sie jetzt?

    Ich war noch nie so froh, einer Minderheit anzugehören, denn ich bekenne, ich fühle mich mit zahlreichen strategischen Fragestellungen – und nicht erst seit der Pandemie – überfordert. Aber ich bin ja auch schon länger kein Aufsichtsratsmitglied mehr. Schützt das Amt?
    Der Autor ist geschäftsführender Herausgeber von „Der Aufsichtsrat“.

    Mehr: In der Arbeitswelt von morgen müssen Chef und Mitarbeiter gleichberechtigt sein.

    Startseite
    Mehr zu: Gastkommentar - Coronafreie Kommentare müssen für Aufsichtsräte zulässig bleiben
    0 Kommentare zu "Gastkommentar: Coronafreie Kommentare müssen für Aufsichtsräte zulässig bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%