Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein breites Bündnis – von Linkspartei bis zu Arbeitgebern – fordert ein Infrastrukturprogramm, inklusive neuer Kredite. Doch es wäre ein fataler Fehler, die Schuldenbremse aufzugeben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die zuletzt fehlende Neuverschuldung war kein Ergebnis der Schuldenbremse sondern des gigantischen Importdefizits (Exportüberschuss). Eine echte Schuldenbremse müßte die private Geldvermögensbildung noch stärker einschränken, da das Importdefizit eine lose/lose Veranstaltung ist.

    Staatsschuldenformel für Käufermärkte:
    Staatsschulden sind die Restgröße, welche sich aus der monetären Überschussbildung der Inländer ABZÜGLICH der Verschuldung des Auslands via Exportüberschuss = Importdefizit ergibt.
    Nachzurechnen bei Finanzierungssalden:
    https://www.bundesbank.de//resource/blob/799748/53dbb1f3143e9a2ca9ed24da44ad7777/mL/statso4-2013-2018-data.pdf#page=17

Mehr zu: Gastkommentar - Die Bundesregierung darf die Schuldenbremse nicht opfern

Serviceangebote