Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Die Chancen des Bitcoins werden noch immer unterschätzt

Nach zehn Jahren ist der Bitcoin trotz herber Kritik noch immer lebendig. Den Bitcoin als „geplatzte Blase“ zu bezeichnen, wäre unverantwortlich.
  • Cyrus de la Rubia
Kommentieren
Der Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank AG und Leiter Economics ist überzeugt, dass der Bitcoin noch am Anfang steht.
Cyrus de la Rubia

Der Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank AG und Leiter Economics ist überzeugt, dass der Bitcoin noch am Anfang steht.

Bitcoin, lohnt es sich überhaupt noch, darüber zu schreiben? Das ist doch diese Pseudowährung, die im Januar 2009 unter ohnehin dubiosen Umständen von einem Anonymus namens Satoshi Nakamoto in Umlauf gebracht wurde, auf die sich dann schräge und teilweise kriminelle Typen gestürzt haben und einen schwer nachvollziehbaren Hype ausgelöst haben.

Bis zu 20 000 US-Dollar waren die Menschen zeitweise bereit, für diese Illusion zu zahlen, und haben Stand heute demgegenüber 80 Prozent Wertverlust erlitten. An Negativ-Assoziationen stehen darüber hinaus im Raum: unsinniger Energieverbrauch; reines Geldwäschemedium; statt dezentral zu funktionieren wird die Bitcoin-Technologie zentral von den Chinesen beherrscht; unpraktisch in der Verwendung und viel zu langsam.

Da liegt die Schlussfolgerung nahe, dass mit dem Ende des Hypes auch Bitcoin am Ende ist – oder etwa nicht?

Man sollte es sich nicht zu einfach machen. Da ist erstens festzuhalten, dass der Bitcoin auch zehn Jahre nach der Entstehung immer noch existiert. Immerhin wird ein Bitcoin heute mit 3 560 Euro bewertet. Ein Gesetz der Volkswirtschaft besagt: Alles, was einen Preis hat, hat auch eine Nachfrage und einen Nutzen.

Unter der Webadresse www.blockchain.com/de/btc/unconfirmed-transactions kann man anschaulich miterleben, wie viele Transaktionen pro Sekunde im Netz getätigt werden. Alles Geldwäsche? Kaum anzunehmen. Abgesehen davon erleichtert Bargeld erfahrungsgemäß ebenfalls die Geldwäsche.

Zweitens beruht Bitcoin auf einer Blockchain-Technologie, die es den Menschen erstmals erlaubt, Werte über das Internet von einer Person zur anderen zu versenden. Das eröffnet die Möglichkeit ungeahnter Effizienzgewinne. Transaktionskosten könnten auf diese Weise dramatisch reduziert werden.

Drittens ist es bemerkenswert, dass auch Zentralbanken das Bitcoin-Phänomen ernst nehmen. Die britische Notenbank stellt fest: „Wir lehnen das monetäre System Bitcoin ab. (Aber) wir lassen uns von dem (Bitcoin-)Zahlungssystem inspirieren.“ Die schwedische Zentralbank denkt über die Einführung eines digitalen Zentralbankgeldes nach. Jeder Bürger würde ein Zentralbankkonto erhalten, über das Überweisungen ohne die Zwischenschaltung eines Kreditinstituts getätigt werden können.

Viertens sollte über einen Perspektivwechsel nachgedacht werden. Natürlich lässt sich argumentieren, dass unsere Finanzinstitutionen einigermaßen zufriedenstellend funktionieren und man daher Bitcoin nicht benötigt. Das ist die Perspektive der meisten entwickelten Volkswirtschaften.

Was aber ist mit Ländern wie Venezuela, Argentinien oder Simbabwe? Also Länder, die nicht über funktionierende Institutionen verfügen und immer wieder Hyperinflationen und die geradezu obszöne Bereicherung politischer Eliten erleben? Man kann daran arbeiten, dass diese Länder Institutionen aufbauen und verbessern. Der Internationale Währungsfonds IWF tut dies seit Jahrzehnten. Wäre es nicht zu begrüßen, wenn die Bürger in Ländern, in denen man teilweise von gescheiterten Staaten sprechen muss, Alternativen haben, um zu wirtschaften?

Die Anwenderunfreundlichkeit täuscht

Weitere Punkte, die die pauschale Ablehnung von Bitcoin fragwürdig erscheinen lassen, seien nur kurz erwähnt. Dazu gehört die Tatsache, dass sowohl öffentliche Blockchains wie etwa Ethereum als auch private Blockchains, zu denen viele von IBM entwickelte Netzwerke gehören, ohne Bitcoin nicht entstanden wären und vollkommen neue Geschäftsmodelle erlauben.

Weiter ist festzustellen, dass die dezentrale Blockchain-Technologie im Allgemeinen und Bitcoin im Besonderen noch in den Kinderschuhen stecken, vergleichbar mit dem Internet Ende der 1980er-Jahre, als etwa die Interneteinwahl über das Modem nur in Ausnahmefällen funktionierte. Daher sollte man sich nicht allzu sehr von der Anwenderunfreundlichkeit von Bitcoin irritieren lassen.

Der Vorwurf, Bitcoin verbrauche sehr viel Energie, ist richtig. Der häufig angestellte Vergleich, das „Schürfen“ von Bitcoin verbrauche so viel Energie wie Dänemark, verstellt jedoch den Blick darauf, dass es viele deutlich energieintensivere Tätigkeiten gibt wie etwa das Schürfen von Gold, das unterschiedlichen Schätzungen zufolge mit einem Vielfachen an Energieverbrauch gegenüber Bitcoin verbunden ist.

Bitcoin einfach in die Schublade „geplatzte Blase“ zu stecken wäre unverantwortlich angesichts der Chancen, die er in sich birgt. Meine Prognose: Das 20-jährige Bestehen von Bitcoin dürfte mit deutlich mehr Schlagzeilen verbunden sein als der jetzige zehnjährige Geburtstag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Gastkommentar - Die Chancen des Bitcoins werden noch immer unterschätzt

0 Kommentare zu "Gastkommentar: Die Chancen des Bitcoins werden noch immer unterschätzt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.