Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Die Emotionen um Hambach vernebeln die wahren Probleme

Die Debatte um Hambach zeigt: Der Klimawandel bewegt die Menschen – und das ist gut. Beim Thema Kohleausstieg täte dennoch eine kluge Sachpolitik Not.
  • Achim Wambach
Kommentieren
Das Emmissionshandelssystem benachteiligt Strom zu einseitig im Vergleich zu anderen Energieträgern wie Erdgas oder Benzin. Quelle: ZEW
Prof. Achim Warmbach, Ph.D.

Das Emmissionshandelssystem benachteiligt Strom zu einseitig im Vergleich zu anderen Energieträgern wie Erdgas oder Benzin.

(Foto: ZEW)

Fast könnte man meinen, Wohl und Wehen des Klimawandels entscheiden sich am Hambacher Forst. Die Aktionsgemeinschaft „Ende Gelände“ hat auch nach dem richterlich verfügten Rodungsstopp zur Besetzung des Tagebaus aufgefordert, und in der parallel arbeitenden Kohlekommission hat der Umweltverband BUND angekündigt, auszusteigen, wenn die Rodung nicht gestoppt würde.

Es ist gut, dass die globale Bedrohung durch den Klimawandel so fest in den Köpfen verankert ist. Und in der Tat, der Strukturwandel weg von fossilen hin zu klimafreundlichen Energien steht mittlerweile, zumindest in Deutschland, nicht mehr zur Debatte. Das Pariser Abkommen ist unterzeichnet, und die Klimaschutzziele sind in nationalen und internationalen Vereinbarungen beschlossen.

Wenig hilfreich ist allerdings, wenn der anstehende massive Strukturwandel schon jetzt durch übermäßige Emotionalisierung mehr blockiert als gestaltet wird. Es geht bei der Energiewende um Kosten in Billionenhöhe, die letztlich beim Verbraucher anfallen, sowie um drohende Arbeitsplatzverluste. Eine kluge Sachpolitik täte not. Dafür ist es hilfreich, sich einige Gewissheiten zu vergegenwärtigen.

Es geht nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie. Die europäischen Klimaziele – eine 80- bis 95-Prozent-Reduktion von CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 verglichen mit 1990 – sind gesellschaftlicher Konsens. In dem „Wie“ stecken die Tücken.

Acatech, BDI und weitere Institutionen haben Entwicklungspfade für den Strukturwandel vorgelegt. Wenn wir es gut machen, wird dieser teuer. Bereits jetzt zahlen die Stromverbraucher etwa 25 Milliarden Euro pro Jahr für die EEG-Umlage. Und das ist nur der Anfang.

Schätzungen gehen von Mehrkosten um die 2.000 Milliarden Euro bis 2050 aus, um die Klimaziele zu erreichen. Dies entspräche umgerechnet weiteren über 60 Milliarden Euro pro Jahr. Wenn wir es schlecht machen, wird es exorbitant teuer oder sogar scheitern.

Mit dem Emissionshandel für CO2-Zertifikate hat die EU ein Instrument geschaffen, das den Strukturwandel steuern kann. Energieerzeuger und energieintensive Unternehmen in der EU müssen für ihre Emissionen Zertifikate kaufen, die in begrenzter Menge angeboten werden. Und diese Menge geht immer weiter zurück – zwischen 2021 bis 2030 um 2,2 Prozent jährlich.

Ausstiegszeitpunkt aus der Kohleverstromung ist egal

Aus diesem Grund ist es auch egal, wann genau Deutschland aus der Kohlestromerzeugung aussteigen wird. Emissionen, die nicht in Deutschland erzeugt werden, werden im europäischen Ausland erzeugt und umgekehrt. Die Gesamtmenge – fixiert durch den Emissionshandel – ist weitestgehend festgelegt.

Eine zusätzliche Löschung von Zertifikaten kann mit dem Kohleausstieg einhergehen, aber auch anders erreicht werden. Es handelt sich in jedem Fall um eine separate Entscheidung unabhängig davon, wann aus der Kohle ausgestiegen wird. Die Kohlekommission täte deshalb gut daran, sich nicht bei der Frage des Ausstiegsjahrs zu verrennen, sondern mehr Energie darauf zu verwenden, geeignete Maßnahmen zur Begleitung des Strukturwandels zu identifizieren.

Die Energiepolitik endet aber nicht in den Kohleabbaugebieten. Der Wandel hin zu einer emissionsfreien Stromerzeugung wird ohne einen massiven Ausbau der Stromnetze nicht gelingen. Eine smarte Ansiedlungspolitik für erneuerbare Energien kann zwar einen geringeren Ausbaubedarf bewirken, wie das aktuelle Sondergutachten der Monopolkommission zu Energie aufzeigt. Auf den Netzausbau lässt sich allerdings nicht vollständig verzichten.

Damit der Strom dann auch in den Sektoren Wärme und Verkehr Einzug hält, sind weitere Maßnahmen erforderlich. An erster Stelle steht eine einheitliche und optimalerweise international koordinierte Bepreisung von klimaschädlichen CO2-Emissionen. Das europäische Emissionshandelssystem sollte deshalb die Sektoren Verkehr und Wärmeerzeugung einbeziehen.

Unterstützend dazu sollte das Steuer-, Netzentgelte-, Abgaben- und Umlagensystem reformiert werden. Das System benachteiligt bisher Strom zu einseitig im Vergleich zu anderen Energieträgern wie Erdgas oder Benzin und verzögert damit die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien.

Parallel zu einer vernünftigen Energiepolitik sind Aufklärung, Qualifizierung der Beschäftigten in den durch die Klimapolitik schrumpfenden Industrien und Förderung von Standortalternativen notwendig, um diesen Strukturwandel gemeinsam zu stemmen. Die Emotionen um Hambach vernebeln den Blick. Die Aufgaben haben erst begonnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Gastkommentar - Die Emotionen um Hambach vernebeln die wahren Probleme

0 Kommentare zu "Gastkommentar: Die Emotionen um Hambach vernebeln die wahren Probleme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.