Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Trump-Bashing greift zu kurz. Denn bei manchen Themen hat der US-Präsident recht, wenn er den Finger in die Wunde legt. Auch Europa muss seine Lektionen lernen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lindner hat in vielen Punkten recht - außer bei der Stärkung der amerikanischen Wettbewerbsfähigkeit durch die Trump'schen Steuersenkungen, aber da eint halt der gemeinsame Glaube. In den meisten anderen Punkten wird ihm auch kaum jemand widersprechen. Aber Trump macht halt unsinnige Dinge und schreit noch wesentlich mehr Unsinn heraus. Und da muss m.E jeder so laut und deutlich er kann widersprechen, m.E. auch Lindner, um die größten Schäden für die Umwelt und auch die Weltwirtschaft zu vermeiden. Appeasement hat da noch nie geholfen, Einschleimen auf Dauer auch nicht.

Mehr zu: Gastkommentar - Europa darf nicht immer nur auf Trump zeigen

Serviceangebote