Eine europäische Einlagensicherung wäre ein fataler Irrweg. Sie würde Zombiebanken das Geld zum Zocken verschaffen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herren Hofmeister, von Horn,

    warum fallen Ihnen, und auch mir, keine deutschen Politiker ein, (namentlich) die unsere Interessen vertreten.
    Möglicherweise gibt es gar keine, oder??

    Alles der Reihe nach.-
    -Zunächst muß die für die BRD überlebenswichtige Frage ausdiskutiert werden, ob wir in der "alten" Bamfgeschichte eine Kommission brauchen oder gar einen Untersuchungsausschuss. Dies ist ja sooo wichtig!!!
    Fragen Sie Herrn Oppermann.
    the stupid german

  • Herr Prof. Sinn bringt es einmal mehr auf den Punkt. Wer will die Einlagensicherung auf europäischer Ebene? Die EU-Kommission und die EZB. Die EU Kommission hat schon lange nichts mehr mit der Vertretung der Interessen der europäischen Bürger zu tun, sondern vertritt eigene und ideologische Interessen. D.h. man maßt sich an, besser zu wissen was für uns gut ist und was nicht. Die EZB hat seit der Bankenkrise und der darauf resultierenden Schuldenproblematik der Länder keinerlei Hemmungen mehr ihr Mandat permanent zu überschreiten. Mit Währungspolitik ala' deutsche Bundesbank hat das nichts aber auch gar nichts mehr zu tun. Der Euro, der nunmal ohne eine gemeinsame Finanz-und Wirtschaftspolitik der Euro Länder nicht funktionieren wird, hat das Zeug dazu, der guten europäischen Idee grossen Schaden zuzufügen. Die Franzosen wollen keine deutsche Finanzpolitik und wir wollen keine französische oder italiensche. Und das ist gut so. Und darin ist auch nichts schlechtes zu sehen. Die Diskussion darüber wieviel Europa die Staaten der EU wollen und welche Kompetenzen besser national geregelt werden, diese Diskussion muss offen und sachlich geführt werden. Wenn die EU-Kommission und/oder die EZB und/oder die nationalen Regierungen die Kompetenzverlagerung in der geplanten Form, siehe Macron und auch Merkel und die SPD, weiter fortführen ohne die grossen Sorgen und Bedenken der Bürger in den Ländern ernst zu nehmen, werden die radikalen Parteien leider immer weiteren Zulauf erhalten. Europa fährt auf eine Mauer zu und die Fahrer scheinen blind zu sein. MfG E.Hofmeister

  • Beim Cum-Ex-Skandal gab und und gibt es "Marktteilnehmer", deren "Geschäftsmodell" darin bestand, die deutsche Steuerzahler-Allgemeinheit zu schädigen. Ähnliches erwarte ich von der sog. "Europäischen Einlagensicherung". Hier werden nicht die Einlagen der Bürger gesichert, wie man etwa meinen könnte, sondern die Geschäftsmodelle einer bestimmten Schicht. Daß mit der Installation Haftung und Kontrolle auseinanderfallen: geschenkt!

  • Herr Sinn hat wieder einmal klar und deutlich gesagt, was uns erwarten wird,
    wenn die EU und die EZB so weiter machen.
    Dafür schönen Dank. Aber leider muß ich daran erinnern, daß H. Prof. Sinn bereits in der Vergangenheit auf ähnliche Miß- (Mist-)stände hingewiesen hat, leider erfolglos. Unbedingter Parteiengehorsam gepaart mit Betonköpfen und Betondenken bestimmen in Brüssel und in der EU. Zum Euro, zur EZB und zur EU fällt mir ein sehr altes Zitat ein:
    Lasst alle Hoffnung fahren, die ihr hier eintretet.
    Dante Alighieri (aus seinem Schauspiel)

  • Danke Hr. Sinn !
    Ein EU „Bankenunion“ mit dem Vorläufer einer europäischen Einlagensicherung ergibt eine Bankenvereinigung die nichts mehr mit Marktwirtschaft zu tun hat, .. eine kommunistische Idee. Hier fehlt für mich der notwendige Hausverstand und es ist eine Idee der Nichtverantwortung mit letztendlich absehbaren fatalen Folgen. Unternehmen die sich gegen ein gesund werden wehren müssen den Acker verlassen.

Mehr zu: Gastkommentar - Europäische Einlagensicherung – die EU will einen Schwelbrand mit Benzin löschen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%