Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Europäische Solidarität braucht ein echtes europäisches Parlament

Mit der geltenden europäischen Rechtsordnung lassen sich Corona-Bonds nicht begründen. Die EU-Staaten könnten aber die Voraussetzungen dafür schaffen.
  • Wolfram F. Richter
23.04.2020 - 09:53 Uhr 1 Kommentar
Der Autor ist Professor für Öffentliche Finanzen an der TU Dortmund und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.
Wolfram Richter

Der Autor ist Professor für Öffentliche Finanzen an der TU Dortmund und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.

Die Coronakrise hält die Welt in Atem. Die Johns-Hopkins-Universität vermeldet nun schon seit drei Wochen jeden Tag circa 80.000 Neuerkrankungen. Auch wenn man bei einem Vergleich mit früheren Epidemien über die Schwere der aktuellen streiten mag, ist nicht zu leugnen, dass Covid-19 Angst und Schrecken verbreitet. Hinzu kommt, dass sich die schweren Fälle im Allgemeinen und die Todesfälle im Besonderen nicht gleichmäßig auf die Länder verteilen. In mehreren europäischen Ländern, darunter Italien, Frankreich, Belgien, die Niederlande und Spanien, gehen die Todesfälle – zum Teil deutlich – über zehn Prozent der Ansteckungsfälle hinaus.

Dagegen verharrt die Quote in Deutschland bei etwa drei Prozent. Über die Ursachen dieser Letalitätsunterschiede herrscht derzeit noch wenig Einvernehmen. Es kommen verschiedene Faktoren in Betracht. So könnte es an einer unterschiedlichen Häufigkeit von Tests auf die Covid-19-Erkrankung liegen, an unterschiedlich ausgestatteten und funktionierenden Gesundheitswesen oder auch an einem unterschiedlich wirksamen Zusammenspiel von Bevölkerung und politischer Führung. Was immer die Ursache der Letalitätsunterschiede sein mag, sie tun Europa nicht gut. Sie sorgen für Neid und den immer lauter werdenden Ruf nach europäischer Solidarität.

Die europäischen Staatschefs werden sich am Donnerstag mit der Lage befassen müssen. Obwohl ein ganzes Paket von Hilfsmaßnahmen schon im Vorfeld zugesagt wurde, steht weiterhin die Drohung im Raum, dass Italien im Europäischen Rat sein Veto einlegt, wenn es nicht unter dem Etikett der „Corona-Bonds“ zu der geforderten Einführung eines gemeinschaftlichen Verschuldungsinstruments kommt. Zwar ist die Forderung als solche nicht neu, aber selten zuvor wurde sie dermaßen vehement vorgetragen.

So beschwört der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ ein Zeichen der Solidarität der starken Mitgliedstaaten, das „auf der Höhe der Ereignisse“ sei. Er begründet seine Forderung mit den starken wirtschaftlichen Abhängigkeiten und betont, dass die Bekämpfung der Krise „die ganze Feuerkraft der Europäischen Union“ brauche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Vertreter all jener Länder, die wie Deutschland, die Niederlande, Finnland und Österreich eine gemeinschaftliche Verschuldung ablehnen, werden keinen einfachen Stand haben. Die Ablehnung eingeforderter Solidarität wirkt auf die Menschen kalt und herzlos. Sie findet nicht nur bei ausländischen Kommentatoren wenig Verständnis, auch deutsche Leitartikler kritisieren das Mauern und schreiben von „Fremdschämen“. Dabei gerät die Frage nach dem Gehalt von Solidarität völlig aus dem Blick.

    Es mangelt an der politischen Legitimierung

    Wenn Politiker von Solidarität reden, meinen sie Umverteilung. Nach europäischer Staatstradition ist eine Umverteilung ethisch dann gut begründbar, wenn sie den Starken nimmt, um den Schwachen zu geben. Dabei haben sich Stärke und Schwäche an der wirtschaftlichen Leistungskraft von Individuen zu bemessen. Da die Hilfe für Schwache moralisch entlastet und also alle Starken profitieren, ist es angebracht, die Hilfe staatlich zu organisieren und sich nicht mit privater Einzelinitiative zufriedenzugeben.

    Allerdings bedarf eine staatlich organisierte Unterstützung von Schwachen der politischen Legitimierung, und diese wird nach europäischem Demokratieverständnis durch Mehrheitsbeschlüsse in Parlamenten geleistet, die nach der strikten Regel „one (wo)man, one vote“ gewählt sind.

    Nun ist offensichtlich, dass sich mit der geltenden europäischen Rechtsordnung Corona-Bonds nicht begründen lassen. Erstens zielen sie auf eine Umverteilung zwischen Ländern und nicht zwischen Individuen. Zweitens lassen sie sich nicht demokratisch legitimieren. Es fehlt das beschließende gemeinsame Parlament, das nach der Regel „one (wo)man, one vote“ gewählt ist.

    Die Einführung von Corona-Bonds würde lediglich Tendenzen stärken, genauer zu rechnen, wie viel ein Land aus Europa herausholt und wie viel es hineingibt. Es würde nicht bei einem einmaligen Transfer bleiben. Vielmehr sollen mit Corona-Bonds die Zinsvorteile starker Länder mit den schwachen geteilt werden. Der zwischenstaatliche Ressourcentransfer würde also institutionalisiert. Damit würde der Gegensatz von Länderinteressen verschärft statt abgemildert. Wohin eine solche Politik führt, hat das Vereinigte Königreich gezeigt. Maggie Thatcher sprach „I want my money back“ und legte damit den Keim zum Brexit.

    Deutschland wäre gut beraten, den Ball zurückzuspielen und die Solidarität einfordernden Staaten einzuladen, ein echtes europäisches Parlament auf der Grundlage einer neuen Verfassungsinitiative zu wählen und diesem Parlament zu vereinbarende Kompetenzen zuzuweisen. Zu vermuten ist indes, dass Europa für einen derart mutigen Schritt nicht reif ist. Aber dann sollten die Staaten auch aufhören, Solidarität von anderen Staaten einzufordern.

    Mehr: Merkel zu deutlich höherem EU-Haushalt bereit.

    Startseite
    Mehr zu: Gastkommentar - Europäische Solidarität braucht ein echtes europäisches Parlament
    1 Kommentar zu "Gastkommentar: Europäische Solidarität braucht ein echtes europäisches Parlament"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich pflichte Herrn Richter absolut bei! Wie auch das Hamburger Abendblatt in der Ausgabe vom 23.04 erläutert sind Corona-Bonds sehr kritisch zu betrachten, da im Ernstfall (Staatspleiten) die wirtschaflich starken Länder die Schulden der schwachen Länder übernehmen würden. Dies ist allerdings erst dann legitim, wenn staatliche Suverenität an die EU abgegeben wird. Ähnlich wie in der förderalistischen Bundesrepublik Deutschland könnten dann starke Bundesänder wie die Niederlande schwache Bundesländer wie Spanien bediungslos unterstützen. Zudem hätte ein europäisches Parlament durch die neuen Kompetenzen die Möglichkeit Reformen durchzusetzten, um die Struktur schwachen Regionen an die Struktur straken Regionen heranzuführen, was zu langfristigem Wohlstand für alle Europäer führt. Die Krise ist, daher die Chance den nächsten Schritt zu einem eurpäischen Staat zu gehen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%