Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Europas Wertegerüst braucht mehr Mut bei der digitalen Transformation

Europa kann selbstbewusster gegenüber dem Silicon Valley auftreten. Seine vermeintlich veralteten Strukturen sind keine Last, sondern ein Wettbewerbsvorteil.
Kommentieren
Die Autorin war Abgeordnete und Generalsekretärin der Sozialdemokraten Österreichs und ist heute Executive Vice President Strategy bei Palantir Technologies.
Laura Rudas

Die Autorin war Abgeordnete und Generalsekretärin der Sozialdemokraten Österreichs und ist heute Executive Vice President Strategy bei Palantir Technologies.

Als ich vor fünf Jahren aus Österreich an die US-Westküste auswanderte, war ich fasziniert vom Pragmatismus der dortigen Tech-Elite: gelebte Innovation, effiziente Leistungsfreude und zielgerichtetes Handeln statt eines schläfrigen und perspektivlosen Europas.

Rasch beschlich mich dann aber das Gefühl, falschen Erwartungen gefolgt zu sein. Denn es geht der neuen Valley-Elite um mehr als „nur“ Effizienz und Innovation. Es geht ihr um eine völlig neue Wirtschaftsordnung, Dominanz und Macht. Altes zerstören: Arbeitsplätze, den sozialen Frieden, demokratische Grundstrukturen? – Egal. Die hochmütige Grundidee, etablierte Strukturen zu übergehen, ist anmaßend und ahistorisch. Allem voran fehlt es an einem Wertegerüst jenseits von Gewinnmaximierung.

Wenn die digitalen Gipfelstürmer etablierte Industrien als altmodische Relikte abtun, verkennen sie die Substanz der realen Welt: Jahrzehnte an Erfahrung, immenses institutionelles Wissen, Branchen- und Technologiekenntnis – oder, anders gesagt, Daten und gewachsenes Vertrauen von Partnern und Konsumenten. All das zeichnet europäische Spitzenunternehmen in ihren Sektoren aus und kann in Summe viel wertvoller sein als allein technologischer Vorsprung im Digitalbereich.

Denn im von Tatendrang und Schaffenswillen getriebenen Valley lächelt man zwar gerne über das vermeintlich rückständige Europa, Tradition, Vertrauenskapital, sorgfältiges Abwägen von Risiken und Chancen und die Bereitschaft, sich auch an gesellschaftlichen Erwartungen zu orientieren.

Aber beweisen Errungenschaften wie die Einhaltung von Datenschutz, Transparenz und auch die „Nutzbarkeit von Technologie für Arbeitnehmer“ nicht täglich am internationalen Markt, dass Europas Wirtschaft und Kultur keinen Wettstreit zu fürchten braucht? Technologie muss dem Menschen dienen. Und Technologie, die die Frage „Wem nützt es?“ nicht beantwortet, ist nicht der Aufmerksamkeit wert.

Die soeben veröffentlichte Abkehr namhafter amerikanischer Manager vom reinen Mantra des Shareholder-Value kann – egal, für wie glaubwürdig man sie hält – auch als Eingeständnis eines (Teil-)Sieges der europäischen Unternehmerkultur gesehen werden. Vielleicht werden auf diesem Feld ja bald Studienreisen der Silicon-Valley-Elite zu Europas Mittelständlern in Sachen gesellschaftliche Verantwortung stattfinden.

Gleichwohl ist das Bewahren des Status quo für Europas etablierte Industrien natürlich keine Option. Ihr Ansatz muss lauten: Transformation als dritter Weg der Digitalisierung und Alternative zum disruptiven Geist der Westküste und zum imperialistischen Gehabe Chinas.

Neue Technologien statt einfacher Kopien

Also kein Nacheifern der Abschottungsstrategie der chinesischen Herrscher und kein Kopieren der zerstörerischen Eiferer von der Westküste. Aber beste Technologien, um bestehende erfolgreiche Unternehmen für disruptive Angriffe zu wappnen, ohne Märkte abzukapseln.

Das Valley zu kopieren wäre falsch. Dessen Technologien zu verstehen – sie zu nutzen, wo es Sinn macht – und dann die Angreifer mit neuen Technologien, aber vor allem auf Basis der eigenen Stärken herauszufordern, ist dagegen das Gebot der Stunde.

Kluge Transformation ist das Leveragen eigener Stärken: Dafür besitzen die europäischen Firmen das entscheidende Gut des digitalen Zeitalters: Daten. Es sind Daten, die teilweise über Jahrhunderte angesammelt wurden und auf großer Expertise und reichhaltiger Erfahrung beruhen. Es sind übrigens auch Daten, die sich Firmen wie Google oder Amazon gerade mit gewaltigem Aufwand anzueignen versuchen.

Ich erlebe in meiner täglichen Arbeit, dass Anwender aus dem privaten, öffentlichen und gemeinnützigen Bereich durch neue Technologien in die Lage versetzt werden, Daten viel effektiver zu verarbeiten und zu nutzen. Etwa um noch sicherere Autos und Flugzeuge zu konstruieren oder noch wirkungsvoller nach neuen Arzneimitteln zu forschen.

Aber auch um organisierte Kriminalität besser zu bekämpfen oder effektiver humanitäre Hilfe zu leisten. Überall, wo es um den Umgang mit großen, komplexen und verstreuten Datenmengen geht, können Softwarelösungen auf der Basis richtig formulierter Fragen dazu beitragen, den produktiven Nutzen dieser Daten maximal auszuschöpfen.

Wenn Europas Unternehmen ihre gute Substanz mit der richtigen Software neu aufladen, können sie es jederzeit mit Angreifern aus dem Valley aufnehmen. Oder verkürzt: Vom Silicon Valley kann man technologisch einiges übernehmen. Aber nicht Nachahmung oder Disruption, sondern mehr Mut zur Transformation ist das europäische Erfolgsmodell und wird die Studienreisen der Zukunft nach Europa und nicht an die Westküste führen.

Mehr: Warum Finnland bei der digitalen Mündigkeit ein Vorbild für Deutschland sein kann.

Startseite

Mehr zu: Gastkommentar - Europas Wertegerüst braucht mehr Mut bei der digitalen Transformation

0 Kommentare zu "Gastkommentar: Europas Wertegerüst braucht mehr Mut bei der digitalen Transformation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.