Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die angespannte Situation nach der Wahl von François Hollande zum Präsidenten erinnert an die Lage nach der Machtübernahme von François Mitterrand. Schon damals rangen Berlin und Paris um die richtige Währungspolitik.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkwürdig wie die Sachen anderes aussehen ob sie von einem deutsch-nationalen oder von einem normalen Deutsche beobachtet werden!
    Richtig wäre: Berlin stellt sich selbst ins Abseits!

  • Das Wichtigste in diesem Artikel ist der Hinweis auf den Euro-Brandstifter Helmut Schmidt, der schon Anfang der Achtziger seinen Krieg gegen die damalige Bundesbank begann, indem er mit Frankreich zusammen Bond haben wollte. Damit hätte er die Bundesbank in ihrer Unabhängigkeit ausgehebelt - ein immerwährendes Ziel dieses willensfanatischen und überforderten Keynesianer. Heute bezichtigt der die Bundesbank als "reaktionäre Nationalisten". Entweder ist dieser Mann aus der Altherrenriege mittlerweile völlig vertrottelt, leidet an Altersstarrsinn, oder die ihm bisweilen noch entgegengebrachte Hochachtung ist eine Medienhype geschuldet - gute Rhetoriker haben es schließlich leicht in Deutschland - auch in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts!

    Wenn die Verantwortlichen für das Euro-Desaster festgemacht werden, dann gehört Helmut Schmidt mit auf die Anklagebank!

Serviceangebote