Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Reform langfristiger Verbraucherverträge: „Ziel verfehlt“

Die Regierung will Verbraucher vor lang laufenden Verträgen mit Anbietern wie Fitnesscentern oder Mobilfunkfirmen besser schützen. Dies könnte sich als Pyrrhussieg erweisen.
05.01.2021 - 17:51 Uhr 1 Kommentar
Der Autor ist Professor für Unternehmens- und Technologieplanung an der Mercator School of Management, Universität Duisburg-Essen. Quelle: LehrstuhlUTP
Torsten J. Gerpott

Der Autor ist Professor für Unternehmens- und Technologieplanung an der Mercator School of Management, Universität Duisburg-Essen.

(Foto: LehrstuhlUTP)

Vor Kurzem hat das Bundeskabinett, nach fast zwei Jahren internem Streit zwischen dem SPD-geführten Verbraucherschutz- und dem CDU-geführten Wirtschaftsministerium, ein „Gesetz für faire Verbraucherverträge„ auf den parlamentarischen Weg gebracht.

Zentrales Element des Gesetzesvorschlags ist die Änderung einer Vorschrift, in der es um Laufzeiten bei Dauerschuldverhältnissen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Verbraucher geht (Paragraf 309, Nr. 9 BGB). Beispiele für solche Geschäfte sind Verträge mit Fest- oder Mobilfunknetzbetreibern, Videoplattformen, Zeitungsverlagen oder Fitnesscentern.

Die Regierung will, dass solche Verträge möglichst nicht länger als über ein Jahr statt wie bisher maximal über zwei Jahre abgeschlossen werden. Auf Drängen des Wirtschaftsministeriums sollen Zweijahresverträge aber erlaubt bleiben, wenn für die gleiche Leistung auch ein Vertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr angeboten wird, dessen Preis den für die Abmachung mit der längeren Laufzeit von bis zu zwei Jahren nicht um mehr als 25 Prozent im Monatsdurchschnitt übersteigt.

In Zeiten von Corona-Zwangsauflagen liegt es nahe, zu prüfen, ob der angestrebte Eingriff in die Preisgestaltungsfreiheit von Unternehmen notwendig, wirksam und verhältnismäßig ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Pflicht, Verträge mit einem Jahr Laufzeit anzubieten, besteht bereits heute in vielen Branchen. So ist sie für Handy- und Festnetzverträge seit Mai 2012 im Telekommunikationsgesetz (Paragraf 43b) verankert. Verbraucher reklamieren nicht erkennbar, dass sie sich – nicht zuletzt aus Bequemlichkeitsgründen – freiwillig auch für einen Zweijahresvertrag entscheiden können. Somit ist die Intervention nicht notwendig.

    Unternehmen werden kundenbezogene Vorabinvestitionen einschränken

    Der Wert für den maximal erlaubten Abstand zwischen den Preisen von Verträgen mit einem Jahr und einer längeren Laufzeit bis zur Obergrenze von zwei Jahren ist willkürlich. Die Regierung macht sich nicht einmal die Mühe, ihn zu begründen. Man hätte ihn ebenso auf 12,5 Prozent oder 50 Prozent setzen können.

    Die starre Grenze berücksichtigt nicht, dass die im Vertragsverlauf anfallenden Kosten und die Anfangsinvestitionen für einen Kunden branchenspezifisch variieren. Je mehr ein Anbieter für einen Kunden vor Vertragsabschluss investieren muss, desto schädlicher sind die Folgen der 25-Prozent-Klammer.

    Beispielsweise erschwert sie im Mobilfunk Paketangebote, die einen Anschlussvertrag mit einem Endgerät bündeln, da innerhalb eines Jahres die Amortisation eines subventionierten Endgeräts oft nicht erreicht werden kann.

    Ebenso verringert sie Anreize zum Bau von Glasfaseranschlüssen, weil hohe Anfangsinvestitionen zum Verknüpfen einer Wohnung mit einem Gigabitnetz außer Betracht bleiben. Die Verpflichtung wird dazu führen, dass viele Unternehmen kundenbezogene Vorabinvestitionen einschränken sowie ihre Preise für Zweijahresverträge und damit indirekt die für Kontrakte mit einem Jahr Laufzeit erhöhen werden, um Gewinneinbußen infolge der 25-Prozent-Regel auszugleichen.

    Außerdem verkleinert sie die Möglichkeiten von kreativen Anbietern, sich preis- und leistungspolitisch im Wettbewerb zu unterscheiden. Insgesamt verfehlt die Maßnahme damit ihr Ziel, niedrigere Preise für Einjahresverträge zu sichern und Verbraucher zum Abschluss solcher Verträge zu motivieren. Sie ist wirkungslos.

    Schließlich ist der Eingriff unverhältnismäßig. Ein milderes Mittel mit zumindest ebenbürtiger Wirkung wäre eine Verpflichtung von Anbietern, Einjahresverträge im Marketing nicht wie heute stiefmütterlich zu behandeln, sondern sie wenigstens ebenso gut sichtbar und zugänglich wie Verträge mit längerer Laufzeit zu positionieren.

    Kosten-Nutzen-Bilanz negativ

    Alles in allem ist die Kosten-Nutzen-Bilanz der neuen Höchstlaufzeitvorschrift klar negativ. Anstatt gute Rahmenbedingungen für intensiven Wettbewerb auf den jeweiligen Märkten und damit die Basis für verbraucherfreundliche Angebote zu schaffen, verliert sich die Regierung in Detailhuberei.

    Aus verschiedenen Sektoren hätte man leicht lernen können, dass staatliche Eingriffe in die freie Preisbildung von Unternehmen von der Politik ignorierte Nebenwirkungen haben, die Verbrauchern schaden. Dies ist derzeit gerade beim „Mietendeckel“ der Berliner Landesregierung zu beobachten, der zu Angebotsverknappung und Investitionskürzungen beiträgt.

    Laufzeiten für Verträge werden durch das Gesetzesvorhaben nicht fairer. Die Pläne sind geprägt durch Misstrauen gegenüber der Mündigkeit der Bürger und marktgetriebenen Lösungen zum Verbraucherschutz. Immerhin bleibt als schwacher Trost, dass der Bundestag den Fehlgriff noch korrigieren kann und die Restlaufzeit der Regierung in ihrer jetzigen Zusammensetzung ein Jahr nicht überschreiten dürfte.

    Mehr: Der Glasfaserausbau stockt – trotz Milliardenförderung

    Startseite
    Mehr zu: Gastkommentar - Reform langfristiger Verbraucherverträge: „Ziel verfehlt“
    1 Kommentar zu "Gastkommentar: Reform langfristiger Verbraucherverträge: „Ziel verfehlt“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Purer Lobbyismus, feint verpackt im Gewand einer Pseudo-"Untersuchung".

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%