Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Industriepolitik hat einen schlechten Ruf, weil sie „Verlierer-Firmen“ schützt. Doch es gibt eine Ausnahme. Und sie rechtfertigt Altmaiers Strategie.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Peter Altmaiers Vorstoß ist vor allem eines: mutig!
    Denn natürlich war ihm klar, dass er sich damit in der Wirtschaft und der EU nicht nur Freunde machen würde. Und doch ist seine Initiative im Kern nicht falsch.
    Die Soziale Marktwirtschaft braucht dringend ein Update: Aus der National-Ökonomie ist längst eine Global-Ökonomie geworden, in der auch die Kommunistische Partei Chinas machtvoll mitspielt.
    Altmaier hat die Statur, zum „Ludwig Erhard des 21. Jahrhunderts“ werden!

Mehr zu: Gastkommentar - Warum Peter Altmaier mit seiner Industriestrategie recht hat

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%