Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar Wir brauchen jetzt einen Plan für die Wirtschaft – ohne starke Lobbyinteressen

Die Zeit nach der Coronakrise benötigt Innovationen und Investitionen. Es braucht Fonds und Qualifikationsmaßnahmen – und rückwirkende Entlastungen.
14.05.2020 - 11:30 Uhr 2 Kommentare
Michael Frenzel ist Präsident des SPD-Wirtschaftsforums und war Chef der Tui AG. Matthias Machnig ist Vizepräsident des Wirtschaftsforums.
Die Autoren

Michael Frenzel ist Präsident des SPD-Wirtschaftsforums und war Chef der Tui AG. Matthias Machnig ist Vizepräsident des Wirtschaftsforums.

Covid-19 und die dadurch verursachte weltweite Rezession führen nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds zu einem Wohlstandsverlust von mehr als neun Billionen Dollar in diesem Jahr. Allein die deutsche Wirtschaftsleistung geht um rund eine Milliarde Euro zurück – pro Arbeitstag. Es wird einige Jahre dauern, bis wir – solides Wirtschaftswachstum zugrunde gelegt – wieder auf dem Vor-Coronakrisen-Niveau sein werden.

In Deutschland und Europa geht es darum, die ökonomische Substanz zu sichern und die Weichen für die Zukunft zu stellen. Dazu sind weitere Maßnahmen notwendig. Eine rein administrative Logik wie bislang reicht dazu nicht aus.

Deshalb müssen bereits jetzt Maßnahmen erarbeitet werden, die einen Impuls für die konjunkturelle Erholung, die Stärkung von Investitionen und Maßnahmen der Transformation unserer Volkswirtschaft in Richtung Digitalisierung, Dekarbonisierung, Elektrifizierung stellen. Wichtig ist ein Dreiklang – aus Nachfragestimulierung, der Stärkung privater und öffentlicher Investitionen und Initiativen und zielführenden Maßnahmen für die Transformation der deutschen Wirtschaft.

Im Kern muss es um die „5 I“ gehen: Öffentliche und private Investitionen müssen gestärkt werden, um die Innovationsfähigkeit des Standorts D zu verbessern. Dazu müssen moderne Infrastrukturen gefördert und implementiert werden. Zwingend notwendig sind eine begleitende Industriepolitik und regionale Strukturpolitik zur Unterstützung des Transformationsprozesses und eine Integration aller Qualifikationspotenziale und -reserven für den Arbeitsmarkt.

Eigenkapitalfonds für Investitionen

Konkret geht es um die Auflage eines Konjunktur-, Investitions- und Transformationsprogramms in Höhe von vier bis fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts – also rund 140 bis 170 Milliarden Euro. Das SPD-Wirtschaftsforum hat aktuell ein Papier zur Diskussion gestellt: Wege in den Neustart.

Es gilt, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Ein Krankenhaus-, Pflege-, Investitions- und Modernisierungsprogramm muss die jetzt offen zutage‧ tretenden Negativfolgen der Medizinwirtschaft beseitigen.

Ein Eigenkapitalfonds für Investitionen in Zukunfts- und Transformationsprojekte muss etabliert werden. Dazu gehört auch die Verbesserung der Abschreibungsbedingungen für Investitionen, insbesondere in den Bereichen Digitalisierung, Dekarbonisierung, Energie und nachhaltige Infrastrukturen.

Für Unternehmen im Verlustbereich sollte eine staatliche Investitionszulage in Höhe von 20 bis 50 Prozent eingeführt werden, die im Laufe von zehn Jahren wieder zurückgezahlt werden muss. Eine zeitlich befristete negative Einkommensteuer für kleine und mittlere Unternehmen bis 250 Beschäftigte ist ein starkes Wachstumsprogramm insbesondere für den kleinen Mittelstand.

Um Innovationen deutlich schneller zur Marktreife zu bringen, ist ein Entbürokratisierungsprogramm für Genehmigungs- und Zulassungsverfahren erforderlich. Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang auch eine Flexibilisierung des EU-Beihilfe- und -Wettbewerbsrechts.

Weiterbildung muss Thema werden

Zur Stärkung des Konsums ist die rückwirkende Senkung des Solidaritätszuschlags für 2020 notwendig sowie die Anhebung der Leistungen der Grundsicherung, insbesondere für Familien mit Kindern, um 150 Euro. Um die jetzt in der Krise unvermeidlich steigende Arbeitslosigkeit zügig wieder abzubauen, brauchen wir einen Rettungsschirm für Neueinstellungen, über den bei den neuen Jobs zeitlich befristet die Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgesetzt werden.

Auch jetzt müssen Weiterentwicklung und Qualifizierung der Beschäftigten eine zentrale Rolle spielen. Qualifizierung ist essenziell, daher sollte ein besonderer Bildungsbonus eingeführt werden, der laufend an alle gezahlt wird, die in der Arbeitslosigkeit eine geeignete längere Qualifizierung absolvieren.

Die aktuelle Krise macht deutlich, welche unverzichtbare, systemrelevante Bedeutung funktionierende sozialstaatliche Strukturen haben. Der Sozialstaat ist ein kollektiver Rettungsschirm, ohne den zentrale Teile des gegenwärtigen Antikrisenprogramms nicht realisierbar sind.

Wer über ein Fit-for-Future-Modell für Deutschland spricht, darf über einen intelligenten industriepolitischen Ansatz nicht schweigen. Dazu müssen jetzt Nachfrage und Angebot entsprechend incentiviert werden. Für ein Programm des Neustarts brauchen wir eine breite politische Diskussion.

Lobbyinteressen oder das Modell – wer zuerst kommt, mahlt zuerst – dürfen ein solches Programm nicht dominieren. Die Entscheidungen müssen jetzt vorbereitet und Mitte des Jahres auf den Weg gebracht werden. Denn die Unternehmen und ihre Beschäftigten brauchen Klarheit.

Mehr: Entlassungen trotz Milliardenkredit – Staatshilfe für Tui war ein Fehler.

Startseite
Mehr zu: Gastkommentar - Wir brauchen jetzt einen Plan für die Wirtschaft – ohne starke Lobbyinteressen
2 Kommentare zu "Gastkommentar: Wir brauchen jetzt einen Plan für die Wirtschaft – ohne starke Lobbyinteressen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es braucht Weiterbildung, Aufklärung und politische Entscheider frei von Lobbyismus müssen jetzt endlich richtige Entscheidungen treffen. Diese Innovation ist sensationell und machbar: Neutrino-Technologie zur emissionsfreien Energienutzung mit der Neutrinovoltaic wird die Photovoltaik ablösen. Denn sie liefert freie Energie 24h x 365Tage ohne Kabel und Steckdose durch Nutzung von Neutrino-Energy auch ohne Sonnenschein, denn sie lädt in vollkommener Dunkelheit. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie weltweit ohne Stromtrassen und Überlandkabel. Ein Überblick über diese fortschrittliche und wettbewerbsfähige Energieerzeugungstechnologie zeigt, dass sich die Neutrinovoltaik - eine Methode zur Erzeugung von elektrischem Gleichstrom unter dem Einfluss von Teilchen des unsichtbaren Strahlungsspektrums - derzeit in der letzten Phase der Umsetzung befindet. Basierend auf dieser Technologie plant die Berliner Neutrino Energy Group, in spätestens 2 Jahren mit der Lieferung von eigenständigen kompakten DC-Stromquellen Neutrino Power Cube® zu beginnen, die kostengünstige und öffentlich zugängliche Materialien verwenden und damit interessante Preisparameter des erzeugten elektrischen Stroms bieten. Vorläufige Berechnungen, die von der Firma bekannt gegeben wurden, erklären den Preis um mindestens 50% günstiger als den Preis, den man für Solarzellenplatten erhält. Darüber hinaus gibt das Unternehmen bekannt, dass die Betriebskosten solcher Quellen gleich Null sind. Die Kompaktheit der Neutrino-Gleichstromquellen erlaubt es auch für die Elektromobilität genutzt zu werden, da sie leicht in die Gehäuse von Elektroautos einzubauen sind. Dank einer, eingebauten Neutrinostromquelle wird auch das Aufladen des Fahrzeugs unendliche Reichweite bieten. Gute Zukunft!

  • Verwaltungsreformen nicht vergessen. Stadt-Staaten, Berlin, Hamburg, Bremen abschaffen. Das Saarland ist ebenfalls zu klein. Krankenkassen, bisher über 100, in eine Kasse vereinen. Jetzt wäre die Zeit, endlich mal mit dem großen Besen durchzufegen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%