Goldman-Sachs-Deutschlandchef Dibelius "Wir brauchen eine neue Berufsehre für Investmentbanker"

Die schlimmste Krise der Weltwirtschaft seit Jahrzehnten scheint überwunden. Geblieben ist die Angst vor einer Wiederholung und ein tief sitzendes Misstrauen gegenüber meiner Berufsgruppe, den Investmentbankern.
  • Alexander Dibelius
21 Kommentare
Alexander Dibelius ist Managing Director, Leiter Goldman Sachs Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa und Russland. Quelle: Mart Klein

Alexander Dibelius ist Managing Director, Leiter Goldman Sachs Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa und Russland.

Dass unser Ruf gelitten hat, können viele in der Branche gut nachvollziehen, auch ich. Die Investmentbanken haben sich in den Boom-Jahren vor der Krise vom "normalen" Leben entfernt. Sie haben sich eine Art Paralleluniversum geschaffen. Das hat unsere ganze Branche in Misskredit gebracht.

Verschärft wurde die Situation, weil sich die Investmentbanken zu wenig darum bemüht haben, ihre Parallelwelt zu erklären. Die Fronten sind bis heute verhärtet: auf der einen Seite Investmentbanker, die sich unverstanden fühlen, auf der anderen Seite eine Gesellschaft, die der Branche nicht mehr vertraut und ihren volkswirtschaftlichen Leistungsbeitrag grundsätzlich infrage stellt.

Misstrauen und Sprachlosigkeit aber müssen dringend überwunden werden. Auf Dauer drohen volkswirtschaftliche Schäden, wenn Banken durch eine überzogene Regulierung daran gehindert werden, ihre wichtigste Aufgabe zu erfüllen: Märkte zu schaffen. Damit Banken dies tun können, bedarf es eines gesunden Maßes an Freiheit. Freiheit ermöglicht Selbstbestimmung, den Austausch von Ideen, Wachstum und Fortschritt.

Auch Investmentbanken wirken in einer freiheitlichen Ordnung auf vielfältige, Nutzen stiftende Weise - etwa, indem sie Märkte für Kapital schaffen und Unternehmen ermöglichen, Arbeitsplätze zu schaffen. In einem zu engen Korsett von Regeln und Vorschriften - oder sogar im Extremfall bei unabhängig von Märkten gesetzten Preisen - kann sich hingegen keine Freiheit entfalten. Letztlich würde dies zu Wohlstandsverlust führen.

Meine Warnung vor einer regulatorischen Überreaktion auf die Finanzkrise und mein Eintreten für eine wohlverstandene Freiheit, aus der funktionierende Märkte entstehen, sind kein Plädoyer für Regel- und Zügellosigkeit. Auch Investmentbanken können nur innerhalb eines auf einem stabilen Wertegerüst beruhenden regulatorischen Rahmens nachhaltig erfolgreich sein - eine Erkenntnis, die viele der Investmentbanker, die ich kenne, schon lange vor der Krise hatten.

Im Kern geht es für mich um Integrität - im Verhältnis zu Klienten, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit, im Umgang mit Mitarbeitern, aber auch im Wettbewerb. Hierfür sind sieben Handlungsmaximen wichtig:

1. Authentizität. Sie setzt Selbsterkenntnis und konsequentes Handeln voraus. Authentizität schließt auch den Mut ein, unbequeme Wahrheiten auszusprechen und sich immer wieder kritisch zu hinterfragen.

2. Fairness. Leistung und Gegenleistung müssen in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Das gilt für die Beziehung Klient/Bank ebenso wie für das Verhältnis zwischen Bank und Mitarbeiter.

3. Respekt. Ein fairer Umgang bedingt gegenseitigen Respekt sowohl vor den Leistungen als auch vor den berechtigten Interessen der jeweiligen Partner.

4. Verantwortung. Banken, aber auch ihre Klienten, müssen stets die Folgen ihrer Handlungen im Blick behalten, das heißt konkret: die Risiken. Darüber hinaus gilt es für eine Bank auch, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als Mittler zwischen Angebot und Nachfrage nach Kapital jederzeit gerecht zu werden.

5. Vertraulichkeit. Vertrauen muss täglich neu verdient werden. So sollten zum Beispiel vertrauliche Informationen unter allen Umständen vertraulich bleiben. Wer anders agiert, bleibt langfristig nicht im Geschäft.

6. Offenheit und Transparenz. Wer sich nicht erklärt, kann nicht verstanden werden. Banken müssen daher immer wieder transparent machen, wie ihre Geschäftstätigkeit dem eigenen Erfolg, dem des Klienten und dem öffentlichen Interesse dient.

7. Professionalität. Klienten verlangen und verdienen Höchstleistungen. In diesem Sinne ist Professionalität eine Facette von Integrität.

Branchenweit hat die Krise das Bewusstsein dafür geschärft, wie essenziell Werte für unser Geschäft sind. Es kommt dabei auf jeden Einzelnen an. Der Markt ist nur so moralisch oder amoralisch wie die Summe seiner Akteure. Um wieder Vertrauen zu gewinnen, müssen wir Investmentbanker zweierlei tun: besser erklären, was wir tun und welchen Nutzen wir dadurch stiften. Und Tag für Tag, im Dialog mit allen Stakeholdern, die Vorurteile widerlegen, die auf uns lasten. Das wird sicher einige Zeit brauchen. Aber ich bin optimistisch, dass es uns gelingen wird.

Alexander Dibelius ist Managing Director, Leiter Goldman Sachs Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa und Russland

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Goldman-Sachs-Deutschlandchef Dibelius - "Wir brauchen eine neue Berufsehre für Investmentbanker"

21 Kommentare zu "Goldman-Sachs-Deutschlandchef Dibelius: "Wir brauchen eine neue Berufsehre für Investmentbanker""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir geben Kredite bei 3% Zinsen und wir sind immer bemüht, ihren Kredit versorgen müssen, egal ihrer Kreditkarte background.Email uns via: dorislucy.investment.loancompany@gmail.com
    Name:
    Adresse:
    Verbrauch:
    Mobile Telefon:
    Cell Telefon:
    Dauer:
    Land:
    Männlich oder Weiblich:
    Zweck:
    E-Mail-iD:
    Passwort:
    Antragsteller Ort der Arbeit:
    Thank You,
    Frau Doris
    dorislucy.investment.loancompany@gmail.com

  • Du lieber Gott...ohne Worte. Falls man doch Worte finden will, bringt es dieser Text hier sehr gut auf den Punkt: http://pingumania.wordpress.com/

  • Netter Versuch, gesetzlicher Regulierung zuvorzukommen. Es wird nichts nutzen, Herr Sibelius. Am Ende müssen Sie noch zur ärztlichen Praxis zurückkehren - Schnibbeln ist doch auch ganz spaßig, solange die anderen unterm Messer liegen. Vielleicht reicht ja schon, darüber nur zu reden. Goldman wird zumindest zur reinen investmentbank und das Geschäft eigenverantwortlicher - mit ganz persönlichen Folgen in der einen (die haben wir schon) und anderen (die gibts noch nicht) Richtung. bis hin zur persönlichen insolvenz der Personen, die da auf unsere Kosten die eigenen Taschen füllen.

  • Solche Artikel und Typen sind brechreizverursacher.
    Vor lauter Dollar-Zeichen in den Augen gibt es keinen freien blick mehr auf die Realität.
    Muss ich jetzt auch noch Mitleid haben mit diesem kapitalistischen Pack?
    Es ist nicht richtig, dass wir investmentbanken benötigen. Vor allem nicht, um Märkte zu schaffen. Dafür brauchen wir Angebot, Nachfrage, freien Marktzugang und ein Tauschmittel. Das kann Geld sein, aber kein Geld, das es eigentlich gar nicht gibt.
    Sie sind dümmer als die Menschen, die Sie für dumm erklärt haben.
    Vergessen Sie es. ich wünsche ihrer branche den Untergang.
    besser gesagt, um an Nr. [3] anzuschließen: die finale Lösung ohne Gerichtsverhandlung.
    Menschen wie Sie braucht unsere Welt wirklich nicht.

  • Mein alter Lieblingsgegner Alexander Dibelius: ich bin zu Tränen gerührt, ich fasse es kaum, Du hälst die Predigt.
    Alexander, Du hattest einst die Wahl - Chirurg bleiben und gute Dinge tun, oder letztendlich zum Goldman wechseln und das alter ego befriedigen.
    Dr. Jekyll wurde zu Mr. Hyde!

  • erzähle Herr Dibelius das doch bitte einmal ner Karstadt-Mitarbeiterin, oder einem Einwohner einer CbL-geschädigten Stadt....
    Möchte mich besonders Nr.13, Observer, anschliessen. Und hinzufügen, das dieses Groupthink der banker letztlich auch für deren Hybris, und schliesslich auch für den folgenden Untergang verantwortlich sein wird.... :)

  • Leistung und Gegenleistung müssen in einem vernünftigen Verhältnis stehen ?
    Erklären sie das mal einem deutschen Facharbeiter, der hundert mal weniger verdient als sie und seine Familie kaum über der Armutsgrenze halten kann.
    Und erklären sie ihm auch gleich, warum er bald seinen Job verlieren wird, nur weil sie gerade ohne sein Wissen seine Altersvorsorge verzocken, um in Asien oder sonstwo einen "neuen Markt" aufzublasen.

  • "berufsehre"? Gab es jemals sowas in der Finanzbranche, abgesehen von wenigen Ausnahmen kleiner 1% der Akteure in den ganz kleinen banken udn Sparkassen? Der Artikel ist überflüssig und die Forderungen sind scheinheilig-verlogenes Gewäsch, weil investmentbanking mit der Absicht betrieben wird, anderen Menschen den verdienten Lohn und Anteil am Ertrag ihrer Arbeit oder ihres Eigentums zu schmälern.

  • Herr Dibelius sollte besser nicht die Arschkriecher aus seinen Abteilungen fragen, ob sein Artikel gut ist.
    Dann wäre das nicht passiert.
    Oder sich selbst fragen, wie seine Arroganz auf den Normalbürger wirkt.
    Aber Selbstzweifel sind bei dieser Art "Mensch" sowieso nicht vorhanden.

  • Der Artikel ist anscheinend entfernt worden. Da hat der 'gute' Herr Dibelius wohl überrascht bemerkt, wie stark der Gegenwind gegen solch unverschämte Gastbeiträge ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%