Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IW-Chef Michael Hüther Es fehlt der politische Mut

Bei den Sondierungsergebnissen fehlt die Antwort auf die Frage, wie Vollbeschäftigung angesichts der Globalisierung, der Digitalisierung, des demografischen Wandels nachhaltig erreicht werden kann. Ein Gastbeitrag.
  • Michael Hüther
Michael Hüther leitet das Institut der deutschen Wirtschaft. Quelle: dpa [M]
Der Autor

Michael Hüther leitet das Institut der deutschen Wirtschaft.

(Foto: dpa [M])

Eine Regierung zu bilden ist frei nach Woody Allen wie die Eheschließung ein Vorgang, bei dem zwei sich zusammentun, um gemeinsam Probleme zu lösen, die sie alleine nicht hätten. Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD war es eher umgekehrt. Es ging vor allem darum, jeweils eigene Probleme zu lösen, die sich aus dem Zustand der beteiligten Parteien ergeben. Allerdings werden statt einer großen Erzählung, die sich angesichts der hervorragenden wirtschaftlichen Lage geradezu als deren Fortschreibung aufdrängt, viele kleine, in der Summe keineswegs stimmige Geschichten angeboten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: IW-Chef Michael Hüther - Es fehlt der politische Mut

Serviceangebote