Die französische und italienische Zentralbank lassen ihre Notenpressen auf Hochtouren laufen, um die Kapitalflucht aus ihren Ländern auszugleichen. Damit heizen sie das Problem aber nur noch weiter an. Ein Gastkommentar

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was fuer ein Schwachsinn. Der amerikanische Weg unter Greenspan und Bernanke hat nur in Chaos gefuehrt. Ich dachte immer mittlerweile hat dies jeder begriffen :-((( Erschreckend, dass der Mensch Chef des Ifo-Instituts ist. Ernuechternd andererseits.

  • Sinn: "Konkret wird sich in Deutschland gewaltiger Widerstand aufbauen, wenn es auf dem Wege der Einführung von Euro-Bonds wieder in die Krise zurückgetrieben wird, die es aufgrund der Zinsangleichung in Europa nach der Einführung des Euros schon einmal durchlaufen hat."

    Fraglich ist, ob das die Profiteure der Exportindustrie und ihrer Finanziers - und damit die politische Klasse in diesem Lande - als "Krise" betrachten werden, solange die Abnehmerländer über diesen Kapitaltransfer weiter fleißig ordern.

    Beispiel ist der 2012 um fast 20 Prozent wachsende Wehretat Griechenlands - verbunden mit der Absichtserkärung Athens, Eurofighter, deutsche U-Boote und französische Fregatten zu kaufen. Es ist der einzige Bereich, welcher von sämtlichen Sparvoraben ausgeschlossen ist und inmitten der Krise pochte Außenminister Westerwelle auf die Abnahme von Eurofightern.

    Die eigentlichen Verlierer sind die hiesigen Arbeitnehmer, welche große Reallohnverluste seit Euro-Einführung hinnehmen mussten - alleine in den letzten 5 Jahren laut FAZ 7 Prozent. Dazu kommen enorme soziale Einschnitte sowie das Wegbrechen der Renten.

    Sie müssen fragen, ob sie am Ende durch den Euro nicht doppelt und dreifach bestraft wurden.

  • Toller und plausibler Artikel, Danke Hr. Sinn.

  • Die Diskussion ist ja nett, führt aber nicht zum Ursprung, der Fehler ist das System:

    Fakt 1: Geld wird von Banken nicht verliehen, sondern per Buchung
    im Computer erschaffen, d.h. ein Kredit für Person B kommt nicht
    durch Verleihung des Geldes von Person A zustande, sondern wird
    neu erschaffen, aus dem Nichts.

    Fakt 2: Auf diesen Kredit des Geldes, das die Banken nicht haben,
    wird der Zins fällig.

    Fakt 3: Die Rückzahlung des Kredites und des Zinses kann dann auch gar
    nicht möglich sein, da der Zins nicht im Kreislauf vorhanden ist, d.h.
    eine komplette Rückzahlung ist unmöglich.

    Fakt 4: Um den Zins rückzahlen zu können, muss entweder a.) jemand anders
    Geld weggenommen werden, oder b.) ein neuer Kredit aufgenommen werden.

    Fakt 5: Der Zins ist ein ZinsesZins, der exponentiell ist, und damit
    die Problematik zeitlich nach hinten vergrößert.

    Fakt 6: Durch den exponentiellen Verlauf wird der Zins irgendwann so gross,
    dass die komplette aufgenommene neue Kreditmenge nur noch für Zins ausgegeben
    werden muss. Dann erfolgt der Crash.

    Zusammenfassung: Das aktuelle Finanzsystem ist geschaffen worden, ohne
    jemals die komplette Rückzahlung zu ermöglichen. Das betrifft z.Zt. im Focus
    den Eur, der komplette Zusammenbruch kommt, allein der Zeitpunkt ist offen.

    >Franz Hörmann
    >wissensmanufaktur dot net
    >Berd Senf

  • Wie sehr wir, auch von der Wirtschaftspresse, belogen werden, zeigt sich an den Begründungen für den aktuellen Kursverfall des Euro gegenüber anderen Währungen (US-Dollar, Yen).
    Angeblich fällt der Euro wegen der Staatsschuldenkrise der Eurozonenländer. Die schwelt aber nun schon ziemlich lange, ohne dass sie den Außenwert des Euro beeinträchtigt hätte.
    Was sich dagegen geändert hat, ist die Geldmenge: gerade neulich erst hat die EZB wieder ein riesiges "Brikett" nachgelegt.
    Und, ganz normal: durch das Überangebot an Euronen fällt deren Wert.
    Wir büßen dafür, indem wir höhere Preise für Rohstoffe und insbesondere Erdöl zahlen müssen.
    Bald hat das internationale Finanzverbrechen die Schuldversklavung der (u. a.) deutschen Steuerzahler und Konsumenten geschafft!

  • @whoknows
    Die Statu-ten von EZB kenne ich nicht bies zum TZ.Informationen über Goldbestände der Staaten wo wieviele Tonnen sind im Netz. Tja, wir müssen die Golddiskussion leider noch einmal schreiben...-
    Wettbewerbsfähigkeit. in welcger Zeit?!
    Totalitäre Horrorvorstellung: Ich hoffe Sie haben cross-over geschrieben. "Das, was uns bekannt ist,nennen wir das Gesetz der notwendigkeit,und das, waswir nicht kennen,nennen wir Freiheit." Who knows?!

  • @RD1
    Aussagen in Foren stören nieesseidennsie sindvöllignaneben.Meine Angaben waren ergänzend und voraussichtl. gemeint. fröhliches Schaffen bie Dienstag.

  • Vielen Dank an die Redaktion! Herr prof-ess-or Sinn löst den Konflikt zwischen Fiskalpolitik und Geldpolitik methodisch- ethnologisch,energetisch,konstruktivistisch, kybernetisch-neuronal, lerntheoretisch- auf. Dadurch werden Milliarden im dreistelligen Bereich gespart.

    Inhaltlich habe ich Verstänisfragen. Ich meine ma sollte prüfen
    - welche Strukturen der ECB und der EBA für die " Vereingten Staaten von Europa` kontraproduktiv sind
    - wie goldbesicherte Wertpapiere in der Globalisierung die Wechselkurse beeinflu?en könnten
    - da die Politik vom Kompromiss lebt, ob Wertpapiere durch die größte Bank Europas, Y.M., nicht nur goldbesicheer SEIN sollten
    - welche Nachteile das Abkommen in Folge der Bretton-Woods-Organisationen bzw. IWF- Zuständigkeiten und China!- vergleichsweise hätten. In deutschland wird die Arbeitslosigkeit importiert.
    -- welche Nationalität und Kontrolle die "Clearingstelle" hättte
    - ob die IBRD einbezogen werden sollte-> Golfstaaten-> Verrechnung mit Buchgeld?
    - Unter welchen Bedingungen und prinzipiellen Handlungsanweisungen das "Clearingprogramm" mit welcher Stimmigkeit aufgehoben werden sollte-> Übergang auf die Zentralbanken?

    Auch die Vereinigten Staaten von Amerika wurden nicht mit vier Gipfeln erschaffen. Wir "brauchen` einen neuen Marshallplan, den Herr Professor Sinn im Kanzleramt appellativ besprechen könnte.

  • @Mary:

    ECB hat doch, so weit ich weis, gar kein Gold, und die nationalen Notenbanken werden der ECB sicherlich keins abgeben.

    "Auch die Vereinigten Staaten von Amerika wurden nicht mit vier Gipfeln erschaffen. Wir "brauchen` einen neuen Marshallplan,..."

    Kein Marshallplan der Welt wird etwas an der Tatsache ändern, das die PIGS-Staaten und auch andere nicht mehr konkurrenzfähig sind. Wenn sie es denn je waren.

    Die Vereinigten Staaten von Europa wird es nie geben, noch braucht das ein Mensch. Im übrigen sind die VSE eine totalitäre Horrorvorstellung für mich.

  • @whoknows

    Sie jedenfalls nicht.

    "Die Vereinigten Staaten von Europa wird es nie geben, noch braucht das ein Mensch."

    Ahem, also _ich_ hätte sie schon gerne und wenn Sie sich gerade mal die Wahlergebnisse der letzten 30, 40 Jahre angucken, offensichtlich auch die definitive Mehrheit der Deutschen.

    Daß wir Sie brauchen, können Sie ja gerne in einem Geschichtsbuch Ihrer Wahl nachlesen, schlagen Sie einfach die Kapitel WK I und WK II auf. Kluge Männer, die im Gegensatz zu Ihnen _wussten_, was sie wollten, haben ein Werk in Gang gesetzt, das noch existieren wird, wenn Sie aufgrund Ihrer offensichtlichen paranoiden Anwandlungen, die Flecken an der Wand anstarren Sicher auch, wenn Sie das weitere Geschehen aus einer unterirdischen Perspektive betrachten.

    Kann ja sein, daß Sie aus der "zone" sind und einfach den Anfang der Sache irgendwie verpasst haben, aber seien Sie versichert: Es wird zuerst so etwas wie eine "Bundesrepublik" Europa und dann schlicht "Europa" geben.

    Oder es wird halt das Protektorat Europäischer Raum der Russen, der Chinesen, der Afrikaner, der vielbeschworenen pösen Islamisten oder wasweissichwas.

    Auf Ihrem Level versteht man doch sicher die Geschichte von den Fasces - klar, daher leitet sich das Wort "Faschistisch" ab: Jedes einzelne Stöckchen kann man brechen, das Rutenbündel hingegen nicht.

    Entweder das Gros der Menschen in diese Lande ist so unterbelichtet Sie dies durchscheinen lassen, dann schafft sich Deutschland schneller ab, als sie "Hoppla" sagen können, oder es versteht, worin seine Sicherheit, sein Wohlstand und eben seine Zukunft liegt.

    So einfach ist das und auch wenn Sie sich das nicht "vorstellen" können: Sie gehören nur eine kleine verblödete Minderheit, die schlicht die falschen Drogen (oder Websites) konsummiert.

    Oder beweisen Sie das Gegenteil: Gründen Sie iene Partei und gewinnen Sie eine Wahl ...

Mehr zu: Kapitalflucht - Kein Schuldensozialismus in Europa!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%