Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kolumne Querdenker Die Krise ist noch lange nicht vorbei

Auch wenn sich die Wirtschaft vom Tiefpunkt der Corona-Rezession erholt, ist es für Entwarnung viel zu früh. Der Staat darf sich aus der Rettungspolitik noch nicht zurückziehen. 
01.09.2020 - 09:39 Uhr 3 Kommentare
Der Autor ist Professor für Internationale Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Quelle: imago images/Jürgen Heinrich
Jens Südekum

Der Autor ist Professor für Internationale Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

(Foto: imago images/Jürgen Heinrich)

Als das Statistische Bundesamt vergangene Woche die offiziellen Zahlen für das zweite Quartal vorlegte, stand wie üblich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als bekanntester Wirtschaftsindikator im Fokus. Im Vergleich zum Vorquartal ist der Gesamtwert der produzierten Waren und Dienstleistungen um 9,7 Prozent eingebrochen – der stärkste jemals gemessene Rückgang.

Die Statistiker hatten aber noch viel überraschendere Zahlen parat. Da sind zunächst die privaten Haushaltseinkommen. Sie geben an, wie viel Geld insgesamt für Konsumausgaben zur Verfügung steht. Im Vergleich zum BIP war der Rückgang deutlich moderater – gerade mal 0,8 Prozent. Und zum anderen ist da die private Sparquote. Sie stand schon vor der Krise bei etwa zwölf Prozent, ein sehr hoher Wert im internationalen Vergleich, und machte nun einen gewaltigen Satz auf über 20 Prozent.

Was besagen diese Zahlen? Zunächst zeigen sie, dass der Staat in der Krise wie eine große Versicherung funktioniert hat. Die dramatischen Rückgänge bei Löhnen und Gewinnen wurden aufgefangen durch Liquiditätshilfen, Transferzahlungen und vor allem das Kurzarbeitergeld. Aber die Menschen geben dieses Geld nicht aus.

Teilweise mag das daran liegen, dass es bestimmte Konsummöglichkeiten (wie Konzerte oder Urlaube) weiterhin nur eingeschränkt gibt. Doch vor allem zeigt sich darin eine große Verunsicherung. Daran ändern auch vereinzelte optimistische Signale nichts.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Einige Branchen laufen schon wieder prima. Meldungen von leer gekauften Fahrradläden machen die Runde. Der Ifo-Geschäftsklimaindex zeigt eine Aufhellung. Doch fürs Erste halten die Menschen ihr Geld zusammen – aus Sorge vor dem weiteren Pandemieverlauf und der Arbeitsmarktentwicklung.

    Das bedeutet: Die Coronakrise ist noch lange nicht vorüber. Die lauter werdenden Unkenrufe, so allmählich müsse doch mal Schluss sein mit der staatlichen Rettungspolitik, sind deshalb verfrüht. „Wir können nicht jeden retten“, heißt es jetzt. Das sei viel zu teuer, behindere den notwendigen Strukturwandel und lasse Zombie-Firmen am Leben, die besser verschwinden sollten.

    Im Einzelfall mag das stimmen. Die Welt geht nicht unter, bloß weil ein Szenelokal mangels Kundschaft schließen muss. Zumal es ja irgendwann die Wiedereröffnung feiern kann. Aber man muss aufpassen, solche Anekdoten nicht auf die Gesamtwirtschaft zu verallgemeinern.

    Wenn der Staat als Versicherung ausfällt, dann gesellen sich sinkende Haushaltseinkommen zum gestiegenen Vorsichtssparen, und die Krise verschlimmert sich wieder. Dann ist es schnell vorbei mit den positiven Geschäftserwartungen, denn Nachfrage aus dem Ausland wird der deutschen Konjunktur diesmal wohl nicht (wie früher üblich) zur Hilfe eilen. Andere Länder haben ja die gleichen Probleme wie wir oder sogar noch größere.

    Die Krise ist erst vorbei, wenn das globale Pandemiegeschehen durch entsprechende medizinische Lösungen unter Kontrolle ist. Bis dahin sollte man vorsichtig sein, die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes zu verteufeln oder die Rückkehr zur schwarzen Null zu fordern.

    Mehr: Weshalb es lange dauert, bis Konjunkturprogramme ihre Wirkung entfalten.

    Startseite
    Mehr zu: Kolumne Querdenker - Die Krise ist noch lange nicht vorbei
    3 Kommentare zu "Kolumne Querdenker : Die Krise ist noch lange nicht vorbei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nachtrag: Laut Prof. Varoufakis, Griechenland, kam Hitler durch die Deflation an die Macht und hat dann mittels Geldschöpfung das Volk als erfolgreicher Führer betört. Geldschöpfung können auch Demokraten, wenn sie nur ansatzweise etwas von Finanzen verstehen.

    • Der Covid-19-Schaden steht noch nicht so richtig fest. Nach einer Neusortierung der Probleme geht das Retten jetzt erst richtig los.

    • Als Professor hat der Autor natürlich nur die öffentliche Hand als Retter der Wirtschaft im Blick.
      Das gilt vielleicht für die großen Unternehmen, die die staatlichen Angebote mit ihrer Heerschar von Beratern bis aufs Letzte ausnutzen.
      Wir sollten aber nicht die kleinen und mittelständischen Familienunternehmen oder Start-ups vergessen, die mit viel disruptiven Ideen, persönlichem Geld und Gemeinschaftssinn das Überleben in der "Krise" auch ohne den Nanny-Staat gesichert haben.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%