Max Josef Strauß „Griechen hätten die radikale Linke wählen sollen“

Die Griechen haben bei der Wahl ihre Chance verpasst. Nur mit Syriza hätten sie sich selbst von den korrupten „Eliten“ befreien können. Jetzt drohen sie, auf Dauer zu Europas Kostgänger zu werden. Ein Gastkommentar
  • Max Josef Strauß
40 Kommentare
Max Josef Strauß, Sohn des CSU-Urgesteins Franz Josef Strauß. Quelle: Markus Plettendorff

Max Josef Strauß, Sohn des CSU-Urgesteins Franz Josef Strauß.

(Foto: Markus Plettendorff)

MünchenIn unruhigen Zeiten gibt es die schnellsten Karrieren. War Napoleon bei Ausbruch der Französischen Revolution 1789 ein kleiner Feldwebel, so kannte bis vor kurzem so gut wie niemand in Europa die Abkürzung Syriza, das Wahlbündnis der Koalition der radikalen Linken in Griechenland und ihren Vorsitzenden Alexis Tsipras, das über Nacht angeblich zur einer existentiellen Bedrohung Europas wurde. Es lohnt ein Blick in die griechische Nachkriegsgeschichte, um zu einem differenzierteren Urteil zu kommen.

Seit dem Ende der unrühmlichen Militärdiktatur 1974 hatten in Griechenland Nea Dimokratia (ND) und Pasok regiert und das Land strukturell ruiniert. Die Protagonisten dieses undurchdringlichen Machtkartells kamen immer wieder aus denselben Familien, Positionen in Staat wurden an ein gigantisches, laufend anwachsendes Klientel verteilt. Der Staat verkam zum Selbstbedienungsladen der Parteien. Pasok war mehr oder weniger der Familienbetrieb der Papandreous, unter Vater Andreas Georgiou Papandreou als Ministerpräsident (1981-89 und 1993-96) brachen alle Dämme gegen die Korruption.

Dieses System war 1996 gescheitert, aber Pasok konnte sich mit der Wahl von  Kostas Simitis an der Macht halten, dem als Reformer auch in Europa viel Vertrauen entgegengebracht wurde.

In der Pasok konnte sich Simitis aber nur durchsetzen, indem der den Sohn des Parteigründers mit Namen Andreas Papandreou als Außenminister in eine zentrale Stellung holte. Simitis gelangen tatsächlich einige Reformen, aber das morastige Politsystem blieb im Großen und Ganzen erhalten, die Kraft, mit dem Fakelaki-Sumpf und morschen Staatsstrukturen aufzuräumen, hatte Simitis nicht.

Sein größter politscher Triumph sollte Griechenland einer Tragödie ganz im klassischen Sinne nahebringen: zum 1. Januar 2001 trat Griechenland der Europäischen Währungsunion bei, zum folgenden Jahreswechsel wurde der Euro als Bargeld eingeführt und die Drachme verschwand.

Kostas Simitis hatte besonders in Deutschland hohes Ansehen. Er hatte in Marburg von 1954 bis 57 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften studiert. Den Häschern der griechischen Diktatoren entflohen machte er 1971-75 Karriere als ordentlicher Professor für Handels- und Bürgerliches Recht an der Universität Gießen. Der gemeinsame Kampf gegen das Obristen-Regime in Athen führte ihn zusammen mit zahlreichen vornehmlich linken Jungpolitikern.

Die waren 1998 mit Gerhard Schröder (SPD) an die Macht gekommen und förderten nun den mittlerweile zum Premierminister avancierten Simitis nach Kräften. Dabei wurde so manches griechische Defizit vom Prestige Simitis‘ überdeckt und das Prinzip Hoffnung vernebelte neben so manchem Glas Wein und Ouzo den Blick auf die griechischen Zahlen und Realitäten, insbesondere darauf, dass das politische System und die staatliche Verwaltung bei weitem EU-Standards nicht genügte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Der größte Subventionsempfänger der EU
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

40 Kommentare zu "Max Josef Strauß: „Griechen hätten die radikale Linke wählen sollen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist es in der EU oder BRD anders??? Korupption wo man hinschaut alles die gleiche Couleur.

  • dunkelschwarz ?
    ich sehe dunkelrot!

  • Zitat: „Das mit internationalen Kreditgebern vereinbarte Programm solle Griechenland zurück auf den Weg wirtschaftlicher Stabilität führen“, erklärte Bundesfinanzminister Schäuble. Diese Einschätzung geht nach meiner Meinung an den griechischen Realitäten vorbei.“

    Denke, das ist richtig.

    Aber: zu welchem Zeitpunkt soll das Schäuble gesagt haben? Ist das nicht „Schnee von gestern“? Das kann er inzwischen nicht mehr ernsthaft behaupten. Da muss inzwischen etwas mehr Realitätssinn Einzug gehalten haben.

  • @ viron

    Zitat aus Artikel:
    "Pasok war mehr oder weniger der Familienbetrieb der Papandreous, unter Vater Andreas Georgiou Papandreou als Ministerpräsident (1981-89 und 1993-96) brachen alle Dämme gegen die Korruption."

    Max Josef Strauß hat das sehr richtig in Erinnerung.

  • noch einer der nicht mit, sondern über die Griechen spricht.
    In weiten Teilen der Ausführungen sind eklatante Fehler drin. ua ist es nicht andreas, sondern Giorgos Papandreou den der Schreiber wohl meint...
    Aber dass ist das geringste: es wird verkannt dass die MEHRZAHL der Syriza Anhänger die enttäuscheten und verwöhnten Staatsdiener sind !! von wegen, die die Reforme wollen.

    Sorry, aber wieder einmal wissen meine Deutschen Freunde aus der ferne alles besser !

    Weit gefehlt.
    Viron

  • Die Sachkompetenz beeindruckt mich , hätte ich dem Filius von FJS gar nicht zu getraut und noch was Strauss wäre heute dringender als jemals zuvor in der Deutschen Politik.

    Er als Finanzminister würde den ESM Spuk usw. schnell ein Ende machen, er war zwar ein Schlitzohr, aber ein Vollblutpolitiker der auch auf das Wohl des Volkes schaute.

    Er legte alle meilensteine für die prosperienende Wirtschaft in Bayern.

  • "ad hominem" Angriffe sind nicht hilfreich! Was er sagt ist klar und richtig - egal wer es sagt, das ist was zählt!

  • Was soll das Anti-Strauss-Gerede?
    FJS hat zu seinen Zeiten nicht annähernd so viel Schaden in der Politik angerichtet, wie die heutigen Politiker.
    Laßt ihn doch ein wenig gemauschelt haben, aber er hat immer Politik für uns, das Volk gemacht und nicht gegen das Volk
    Und Strauß wollte keine Demokratie abschaffen
    Ein FJS fehlt heute, der mal mit der Faust auf den Tisch haut, ebenso ein Wehner.
    Das waren noch Politker mit Format, heute haben wir nur noch Delettanten und Volksverräter

  • roterkaufmann
    Die FtD ist ja auch ein stramm neoliberales Blatt und voll auf Merkel-Linie, nämlich gegen Demokratie

  • Also man muß ja Strauß jun. nicht lieben, ich will ihn ja nicht heiraten.
    Aber wo er Recht hat, hat er Recht
    Es muß erst ein Land mal so richtig auftrumpfen und den restlihen Eurofanatikern die rote Karte zeigen, dies hätte mit den radikalen Linken in Griechenland sein können.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%