Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prüfers Kolumne Den Körper hacken, bis er hundert wird

Biohacking kann als Trend gelten. Es geht darum, dem Körper alle Gifte vorzuenthalten, um die Lebenszeit zu optimieren. Doch ist es das wert?
23.01.2021 - 10:59 Uhr Kommentieren
Handelsblatt: Prüfers Kolumne
Der Autor

Tillmann Prüfer ist Mitglied der Chefredaktion des „Zeit-Magazins“.

Ich habe erfahren, dass ich meinen Tag falsch beginne. Würde ich kalt duschen, würde die Schockreaktion in meinem Körper zu einer Cortisol-Ausschüttung führen, die entzündungshemmend wirkt. Ich sollte meinen Tag dann mit einem Glas Wasser samt Limettensaft und Meersalz fortsetzen, um den nächtlichen Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Ein solches Gemisch hat einen ähnlichen pH-Wert wie das Blut und gelangt so schneller in den Kreislauf.

Dieses Verfahren nennt sich Biohacking, las ich in der „Süddeutschen Zeitung", und es gibt Firmen, die sich darauf spezialisiert haben. Allen voran das Berliner Start-up Braineffect, das allerlei Nahrungsergänzungsmittel im Angebot hat, die dem gestressten Großstadtmenschen zu einem ausgeglichenen Leben verhelfen sollen. Es gibt im Online-Shop etwa ein „Fuck Stress Bundle“.

Die Beschreibung hat mich sofort angesprochen: „Neues Jahr, selber Scheiß!“ geht es los: „Unsere Antwort auf 2021: das Fuck Stress Bundle! Damit bleibst du entspannt, wenn der Idiot von Nachbar ausgerechnet dann bohrt, wenn du im Meeting bist oder wenn Kinder, Mitbewohner oder Partner mal wieder wild gehen, während du zu Hause arbeiten willst.“

Das Paket zum Stressabbau besteht aus einem schlaffördernden Spray, Vitaminkapseln namens „Mood“ sowie einem Hanf-Aromaöl. Ich wäre sehr, sehr glücklich, wenn ich meinen Kindern mittels eines Sprays Einhalt gebieten könnte. Ich glaube aber, das einzig wirklich Effektive wäre Pfefferspray – und wer will das schon.

Die Wirksamkeit des Hanföls kann ich schlecht einschätzen, aber da der Hersteller angibt, es sei nicht „psychoaktiv“, habe ich wenig Hoffnung, dass es die gleiche egalisierende Wirkung wie ein Joint hat.

Und Biohacking ist ja irgendwie auch das Gegenteil. Es geht nicht darum, sich eine entspannte Zeit auf Kosten der Gesundheit zu machen, sondern den Körper zu optimieren und lange gesund zu erhalten, damit man mit ihm möglichst hundert Jahre alt wird.

Das funktioniert am besten, indem man ihn keinerlei Giften aussetzt und jedes Detail misst, um alles irgendwie im grünen Bereich zu halten. Weil man, wenn man hundert Jahre lang täglich eine Vitaminkapsel nimmt, tatsächlich hundert Jahre alt wird.

Man kann aus dem Biohacking eine Lebensaufgabe machen. Zum Beispiel lassen sich im Körper auch durch Kälteschocks wichtige Prozesse animieren. Fasten ist auch beliebt, weil der Körper dann zur Zellverjüngung neigt. Ich frage mich nur, ob man bei einem Leben, das aus salzigem Zitronenwasser, kalten Duschen, Schockfrosten und Hunger besteht, wirklich hundert Jahre alt werden möchte. Mir wäre das zu viel. Vor allem wenn dazu noch die Kinder laut sind.

Mehr: Menschen und Affen machen die gleichen Fehler.

Startseite
Mehr zu: Prüfers Kolumne - Den Körper hacken, bis er hundert wird
0 Kommentare zu "Prüfers Kolumne: Den Körper hacken, bis er hundert wird"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%