Prüfers Kolumne Dienst nach Vorschrift muss nicht schlecht sein

Nicht jeder Arbeitsplatz muss neu erfunden werden. Helfen würde schon, wenn jeder einfach mal das macht, wofür er auch bezahlt wird.
Kommentieren
Tillmann Prüfer ist Mitglied der Chefredaktion des „ZEIT“-Magazins.
Der Autor

Tillmann Prüfer ist Mitglied der Chefredaktion des „ZEIT“-Magazins.

Ich habe gelernt, dass das Schlimmste, was am Arbeitsplatz passieren kann, ist, „Dienst nach Vorschrift“ zu machen. Also dass man ganz genau das macht, wofür man bezahlt wird, nicht mehr und nicht weniger. Ich frage mich manchmal, was daran so schlecht sein soll, Dienst nach Vorschrift zu machen.

Wenn man sich heute etwa die Spitzen der Verwaltung und der Politik anschaut, würde man sich doch manchmal wünschen, einer von denen würde einfach mal nur genau das machen, wofür er bezahlt wird. Als Innenminister etwa oder als Verfassungsschutzpräsident.

Aber auch für alle anderen soll ein Arbeitsplatz heute eine Herausforderung sein. Ich bin mir gar nicht sicher, ob das immer so sein muss. Sicher, an Herausforderungen kann man wachsen. Aber Herausforderungen haben auch die Eigenschaft, dass man an ihnen nicht ewig wachsen kann.

Entweder sind sie irgendwann keine Herausforderungen mehr, oder man scheitert daran. Das muss nicht jedem gefallen. Ich kann Leute verstehen, die ganz gerne eine Tätigkeit tun, ohne Erwartungen erfüllen zu müssen, darüber hinaus noch den Arbeitsplatz neu zu erfinden.

Ich habe neulich bei „Zeit Online“ einen Artikel über eine Angestellte der Drogerie Rossmann gelesen. Sie berichtete, es sei ihr ganzes Glück, wenn sie Regale mit Waren auffülle. Man fülle Lücken, man sehe, was man geschafft habe.

Es gibt einen klaren Indikator dafür, ob die Arbeit getan ist oder nicht. Man muss dabei nicht lebenslang lernen, man muss nicht die Wareneinräumung auf das Zeitalter 2.0 umstellen, man muss es nicht jeden Tag „neu denken“. Man weiß, wann man fertig ist und wann Feierabend ist. Das kann sehr befriedigend sein.

Für Menschen bleiben nur noch hohe Anforderungen

Interessanterweise sind es gerade solche Jobs, die die Automatisierung möglichst bald auszumerzen gedenkt. Die ersten Warenhäuser experimentieren nun mit Robotern, die die Regale füllen. Die zufriedenstellenden Jobs wollen die Maschinen also für sich, für uns bleiben nur die Herausforderungen übrig. Ich finde nicht, dass es in einer Gesellschaft nur noch Arbeiten geben sollte, die hohe Anforderungen stellen, das will niemand.

Ebenfalls bei „Zeit Online“ stieß ich auf eine Umfrage, die das Gallup-Institut gemacht habe, der zufolge ganze 71 Prozent der Arbeitnehmer Dienst nach Vorschrift machen. Es wurde der Soziologe Falk Eckert dazu befragt, der meinte, es sei sogar gesund, Arbeit als Pflichterfüllung zu sehen und eine klare Unterscheidung zwischen Dienst und Feierabend zu sehen.

Die meisten Menschen hätten an ihrem Arbeitsplatz wenig Gestaltungsmöglichkeiten. Da sei es für den Arbeitnehmer am wenigsten belastend, wenn er eine pragmatische Rolle einnehme und sich mit seinem Job nicht zu sehr identifiziere.

Interessanterweise verweisen ja heute selbst Topmanager öfter darauf, dass sie am System, in dem sie arbeiten, leider nichts ändern können und deswegen eben genauso handeln müssen, wie sie es tun.

Wenn es selbst den obersten Führungskräften so geht, könnten wir ja alle gemeinsam Frieden mit der ganzen Gestalterei schließen, Dienst nach Vorschrift machen und uns unsere Herausforderungen woanders suchen. Die Pflege eines Aquariums nach Feierabend wäre ein Anfang.

Startseite

Mehr zu: Prüfers Kolumne - Dienst nach Vorschrift muss nicht schlecht sein

0 Kommentare zu "Prüfers Kolumne: Dienst nach Vorschrift muss nicht schlecht sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%