Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag – „Homo oeconomicus“ Die Chancen stehen gut, dass die europäische Wirtschaft bald einen Mini-Boom erlebt

Nach Corona werden die Menschen wieder ihren sozialen Aktivitäten nachgehen wollen. Dies wird vor allem dem Dienstleistungssektor beflügeln, glaubt Business-Sweden-Chefvolkswirtin Lena Sellgren.
17.01.2021 - 11:53 Uhr Kommentieren
Lena Sellgren ist Chefvolkswirtin von Business Sweden. Quelle: Business Sweden
Lena Sellgren

Lena Sellgren ist Chefvolkswirtin von Business Sweden.

(Foto: Business Sweden)

Wir haben gerade ein Jahr voller problematischer Entwicklungen und Ereignisse hinter uns gelassen. Bereits vor diesem Jahr gab es viele Risikofaktoren für die Konjunktur: die zunehmenden Spannungen im Südchinesischen Meer und im Nahen Osten, den wachsenden Populismus und Protektionismus vor dem Hintergrund von Brexit und einem US-Präsidenten namens Donald Trump, einen eskalierenden Handelskrieg zwischen den USA und China und die anhaltenden Querelen um die Zukunft der EU. Nur wenige hätten sich vorstellen können, dass ein neues Virus die Weltwirtschaft 2020 in eine tiefe Rezession stürzen würde.

Zu Anfang des Jahres 2021 stellt sich nun die Frage, in welchem Zustand sich die Weltwirtschaft befinden wird, wenn die Pandemie vorbei ist. Werden die im vergangenen Jahr beobachteten Verhaltensänderungen der Menschen von Dauer sein? Werden viele Unternehmen in Konkurs gehen, weil sie sich nicht erholen können? Und wird sich der grüne Übergang verzögern oder sogar beschleunigen?

Weltweit werden Massenimpfprogramme durchgeführt, und das Schlimmste scheint hinter uns zu liegen. Bestimmte Verhaltensänderungen werden zweifelsohne auch nach der Krise bestehen bleiben. Aber vielleicht wird die Welt am Ende doch nicht so anders aussehen als vor Corona.

Geschäftsreiseverkehr wird zurückgehen

Seien wir ehrlich: Das tiefe menschliche Bedürfnis, Kontakte zu knüpfen und sich von Angesicht zu Angesicht zu treffen, wird nicht verschwinden. Deshalb glaube ich, dass sich der Freizeit- und Urlaubsverkehr erholen wird, während der Geschäftsreiseverkehr zurückgehen wird, schon wegen der enormen Kosteneinsparungen und positiven Umwelteffekte, die sich daraus ergeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schätzungen zeigen, dass etwa 20 Prozent der weltweiten Belegschaft die meiste Zeit von zu Hause aus arbeiten könnten und dabei genauso effektiv wären. Wie viele Menschen auch noch nach der Pandemie im Homeoffice arbeiten, bleibt abzuwarten. Die Neugewichtung der Zeit, die zu Hause und im Büro verbracht wird, könnte jedoch die grundlegendste Veränderung sein, die wir nach Corona sehen werden.

    Sicher ist, dass die Menschen nach dieser Krise die Freude am Essen in Restaurants zurückgewinnen werden und reisen wollen, um neue Orte und Kulturen zu erkunden, hoffentlich auf eine nachhaltigere und gesündere Weise.

    Die Sparquote hat sich während der Krise zwangsläufig erhöht, und es gibt einen enormen Nachholbedarf an sozialen Aktivitäten, die den Menschen während der Pandemie vorenthalten wurden. Fast die Hälfte des normalen Konsums der europäischen Haushalte bezieht sich auf Güter oder Dienstleistungen, die nach Belieben gestrichen oder verschoben werden können.

    Wenn diese Aktivitäten vollständig wieder aufgenommen werden – möglicherweise bis zum Sommer –, werden wir einen wohlverdienten Mini-Boom in der europäischen Wirtschaft erleben.

    Mehr: Aufschwung nach der Krise kommt nicht allen Branchen zugute.

    Startseite
    Mehr zu: Gastbeitrag – „Homo oeconomicus“ - Die Chancen stehen gut, dass die europäische Wirtschaft bald einen Mini-Boom erlebt
    0 Kommentare zu "Gastbeitrag – „Homo oeconomicus“: Die Chancen stehen gut, dass die europäische Wirtschaft bald einen Mini-Boom erlebt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%