Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Homo oeconomicus Das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist lediglich gut gemeint

Das Gericht hat die ökonomischen Zusammenhänge verkannt und damit dem Klimaschutz einen Bärendienst erwiesen, kritisiert Axel Ockenfels.
02.05.2021 - 18:11 Uhr 1 Kommentar
Der Wirtschaftswissenschaftler lehrt seit 2003 als Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität zu Köln. Quelle: privat
Axel Ockenfels

Der Wirtschaftswissenschaftler lehrt seit 2003 als Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität zu Köln.

(Foto: privat)

Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber verpflichtet, auch für die Zeit nach 2030 Minderungsziele für Treibhausgasemissionen zu setzen. Das Anliegen ist richtig. Mehr Anstrengungen sind nötig, um nachfolgende Generationen vor den Folgen des Klimawandels zu schützen. Doch die Sichtweise, dass es im Interesse des Klimaschutzes sei, auf Jahrzehnte hinaus unilaterale Minderungsziele festzulegen, ist oft getestet und widerlegt worden: Es gibt keinen Mangel an nationalen Minderungszielen.

Dennoch steigen die globalen Emissionen fast ungebremst an, wie zuletzt die für das Klima zuständige UN-Organisation UNFCCC ernüchtert festgestellt hat. Nachfolgende Generationen wird kaum interessieren, ob wir ein Klimaziel für den Gebäudesektor im Jahr 2041 ausgerufen haben, das sich gut anfühlte. Sie wird interessieren, ob wir den Klimawandel aufhalten konnten.

Ein globales Kooperationsproblem erfordert kollektives Handeln. Einseitige Mengenziele verpuffen zuweilen wirkungslos oder gehen sogar nach hinten los. Wenn beispielsweise einige Länder weniger Öl und Kohle verbrauchen, fällt der Weltmarktpreis, was die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen in anderen Ländern erhöht und deren Anreiz zu Kooperation reduziert. Selbst der beste CO2-Grenzausgleich kann solche Verlagerungseffekte nicht verhindern.

Kooperation basiert auf dem Gegenseitigkeitsprinzip: Wir reduzieren unsere Zölle, wenn ihr eure reduziert. Wir rüsten ab, wenn ihr es auch tut. Gegenseitigkeit motiviert auch Egoisten mitzumachen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nur die Klimapolitik verlässt sich trotz vieler gescheiterter Experimente auf freiwillige Selbstverpflichtungen reicher und williger Länder für die ferne Zukunft, oft gepaart mit moralischen Appellen. Eine höchstrichterlich geforderte einseitige Selbstverpflichtung bezüglich deutscher Minderungsziele zementiert diese Strategie und mindert damit die Chancen auf internationale Kooperation.

    CO2-Emissionen werden wieder ansteigen

    Die Internationale Energieagentur schätzt, dass die globalen CO2-Emissionen in diesem Pandemie-Jahr wieder ansteigen werden, und zwar um rekordverdächtige 1.500 Millionen Tonnen. Sie müssten stattdessen drastisch fallen, wenn die Pariser Minderungsziele erreicht werden sollen.

    Das Klimaschutzgesetz setzt dem ein Minderungsziel von beispielsweise jährlich etwa 10 Millionen Tonnen der insgesamt etwa 280 Millionen Tonnen entgegen, die in der deutschen Energiewirtschaft ausgestoßen werden. Es darf bezweifelt werden, dass nachfolgende Generationen die Perpetuierung dieser Strategie zur Eindämmung des Klimawandels bejubeln werden.

    Unser Altruismus muss effektiver werden. Eine internationale Koordination für eine CO2-Bepreisung wäre ein vielversprechender Kandidat. Das Klimaschutzgesetz verschließt sich CO2-Preisen nicht. Doch CO2-Preise haben in dem höchstrichterlichen Verfahren keine Rolle gespielt.

    Mehr: Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig

    Startseite
    Mehr zu: Homo oeconomicus - Das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist lediglich gut gemeint
    1 Kommentar zu "Homo oeconomicus: Das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist lediglich gut gemeint"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was für ein Paukenschlag! Man stelle sich einmal vor, ein Weltverfassungsgericht hätte die globale Klimapolitik derart befeuert: der Friedensnobelpreis wäre ihm wohl sicher gewesen.
      Nun, es gibt kein solches Gericht, genauso wenig eine Weltpolitik und eine Weltregierung. So stellt sich die Frage, welche Klima-Relevanz hat ein höchstrichterliches Urteil für ein einzelnes Land mit einem Anteil von nur zwei Prozent am CO2-Ausstoß? Fest steht jedenfalls: Deutschland kann das Weltklima nicht retten. Selbst wenn wir über Nacht überhaupt kein Treibhausgas mehr emittieren würden, der Planet Erde würde davon kaum Notiz nehmen.
      Man kann es drehen und wenden, wie man will: Nur ein globaler Emissionshandel, an dem sich China und die USA beteiligen, kann das Klima effektiv und effizient schützen. Als „klimapolitischer Zwerg“ sollten wir aufhören, uns etwas anderes vormachen zu wollen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%