Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Homo oeconomicus Die Modern Monetary Theory könnte sich durch die Hintertür durchsetzen

Nach der MMT-Lehre finanziert die Notenbank den Staat. Je länger Finanzminister und Zentralbank krisenbedingt kooperieren, desto stärker trifft diese Rollenverteilung in der Realität zu.
25.11.2020 - 11:28 Uhr 1 Kommentar
Jörg Krämer ist Chefvolkswirt bei der Commerzbank. Quelle: Commerzbank
Der Autor

Jörg Krämer ist Chefvolkswirt bei der Commerzbank.

(Foto: Commerzbank)

Die sogenannte Modern Monetary Theory (MMT) scheint eine Lehre aus einer anderen Welt. Fast alle Ökonomen halten nichts von der Idee aus der Frühphase des Keynesianismus, dass sich die Finanzminister nach Belieben über die Notenpresse finanzieren, um gesellschaftliche Übel wie die Arbeitslosigkeit durch mehr Staatsausgaben zu überwinden. Nobelpreisträger Paul Krugman spricht diesbezüglich von „Voodoo Economics“.

Aber die MMT-Heilslehre ist gar nicht so unkonventionell, wenn man ihre Ziele betrachtet. Wie die herrschende Lehre will auch sie stabile volkswirtschaftliche Verhältnisse mit niedriger Inflation und Vollbeschäftigung sowie finanzierbare öffentliche Haushalte. Der Unterschied zwischen den beiden Schulen besteht in der Verteilung der Aufgaben zwischen Notenbankern und Finanzministern.

In den meisten westlichen Ländern kümmern sich weitgehend unabhängige Zentralbanken um eine niedrige Inflation, die mit einem Gleichgewicht am Arbeitsmarkt einhergeht. Dagegen müssen die Finanzminister ohne Zugriff auf die Notenpresse die Haushaltsdefizite begrenzen, um nicht das Vertrauen der Käufer ihrer Staatsanleihen zu verlieren.

Die MMT-Lehre stellt diese Aufgabenteilung auf den Kopf. Basierend auf den Lehren des Postkeynesianers Abba Lerner aus den 1940er-Jahren geht sie von der unbestreitbaren Tatsache aus, dass einem Staat das eigene Geld niemals ausgehen kann, sofern er die Notenbank ihrer Unabhängigkeit beraubt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Andere Rollenverteilung in der Realität

    Mit dem Zugriff auf die Notenpresse braucht er sich nicht mehr um die Anleiheinvestoren zu scheren. Er kann so lange frisch gedrucktes Geld ausgeben und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage steigern, bis Vollbeschäftigung herrscht. Droht Inflation, erhöht er die Steuern und entzieht der Volkswirtschaft so wieder Geld. In der MMT-Welt ist der Finanzminister für niedrige Inflation und Vollbeschäftigung zuständig, während die weisungsgebundene Notenbank seinen Finanzhunger zu stillen hat.

    In der Realität sind wir noch nicht bei dieser Rollenverteilung. Zwar kaufen die Zentralbanken seit Jahren in großem Stil Staatsanleihen und finanzieren so die Staaten – gerade in der Coronakrise. Aber das ist noch Ausdruck einer freiwilligen Kooperation zwischen den Zentralbankern und den Finanzministern. Aber je länger diese Kooperation anhält, desto mehr verlassen sich die Finanzminister auf die Hilfen und verschulden sich zu stark.

    Wenn aber irgendwann die Verbraucherpreise oder Vermögenspreise zu stark steigen, könnte die EZB vor notwendigen Zinserhöhungen zurückschrecken, um an den Staatsanleihemärkten einen Kollaps zu verhindern, der die Existenz der Währungsunion gefährden könnte.

    Dann wäre die EZB wie von der MMT-Lehre gefordert endgültig zur Staatsfinanzierung verdammt, ohne darauf hoffen zu können, dass die Finanzminister ein Zuviel an Geld durch höhere Steuern stilllegen. Auf lange Sicht drohte nicht nur eine Inflation der Verbraucher- oder Vermögenspreise, sondern auch ein Breitmachen der Staaten auf Kosten des Privatsektors, das Wohlstand und Freiheit gefährdet.

    Mehr: Digitales Zentralbankgeld macht den Staat mächtiger

    Startseite
    Mehr zu: Homo oeconomicus - Die Modern Monetary Theory könnte sich durch die Hintertür durchsetzen
    1 Kommentar zu "Homo oeconomicus: Die Modern Monetary Theory könnte sich durch die Hintertür durchsetzen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sie täuschen sich grandios: die Zentralbanken werden untergehen, und es wird sich Freies Marktgeld etablieren, weil gesetzliches ZWANGSgeld keine Zukunft hat. Geld ist nämlich NICHT das, was der Staat definiert, sondern das, was der Markt als das BESTE (Zwischen-)Tauschmittel in einem Ausleseprozess erkannt hat:
      "Noch etwas weiter als das Vollgeld geht die "Modern Money Theory", eine vermeintlich moderne Geldtheorie. Der Name ist lustig, denn es handelt sich um eine ziemlich alte Theorie - eine Neufassung der "Staatlichen Theorie des Geldes" nach Georg F. Knapp, auch bekannt als Chartalismus. Als diese Theorie aufkam, war sie absurd. Sie negierte jede Geldtheorie und hielt schlicht fest: Geld ist genau das, was der Staat als Geld definiert. Zuerst ausgedrückt hatte sie (...) ein Franzose: König Philipp VI. meinte, er könne Kurs und Preis der von ihm geprägten Münzen so festsetzen, "wie es uns gefällt und gut erscheint" [wenn Sie hier die ungeheuerliche Anmaßung nicht erkennen, ist Ihnen nicht mehr zu helfen; der Kommentator].
      Die "Deckung" des staatlichen Geldes sei nämlich GEWALT [sic!]: Jeder müsse Steuern in diesem Geld abführen, darum sei es wertvoll. Wenn der Kurs nicht passt, dann erhöhe man einfach die Steuern und zusätzliche Geldnachfrage hebe wieder den Kurs. (...)
      Der große altösterreichische Ökonom Carl Menger sah in der Entwicklung dieser simplen ALLMACHTPHANTASIE zu hochtrabender ökonomischer Theorie durch den Deutschen Gustav Knapp ein düsteres Vorzeichen für die weitere Entwicklung des deutschen Volkes. Das war prophetisch. Menger hatte das Aufkommen des Totalitarismus früher als viele andere gespürt."(Rahim Taghizadegan: Gerld her oder es kracht!; Graz & Wien 2019, S. 72f.)
      Kurz und knapp: "MMT" kann nur in einem Totalitarismus (für eine gewisse Zeit) "funktionieren". Wer diese Theorie propagiert, ist ein Apologet des Totalitarismus und Freiheitsfeind, dem entschieden entgegengetreten werden muss!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%