Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Tijen Onaran
Die EU kann nur durch Engagement der Superreichen und ohne egozentrisches Politik-Bla-Bla Supermacht werden. Es wurde genug geredet, jetzt müssen wir handeln.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Englisch als Business und Amtssprache und die lokale Sprache für die Kultur und Identifikation. In der IT Welt ist das schon längst durchgesetzt (Englisch mit indischem Akzent ;-)). Ich kenne keinen Konzern, wo in Meetings nicht Englisch gesprochen wird, weil ein non-native ist mindestens dabei. Die jungen Menschen sind dabei, ich denke auch in Frankreich, Italien und Spanien sind nicht die jungen Menschen das Problem (die Internet Generation). Aber die Ü40, die mauern doch sehr außerhalb gut qualifizierter Jobs. Gelingt Europa das Sprachenproblem zu lösen, dann schafft Europa alles. Die Freie Niederlassung und Job Suche macht mit einer Business Sprache erst Sinn.

Mehr zu: Expertenrat – Anders Indset - Wir träumen mit Ursula von der Leyen den „European Dream“

Serviceangebote