Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Harald Christ
Die meisten Bewerber um den SPD-Vorsitz wollen die Partei nach links führen. Das ist gefährlich – und widerspricht dem Wesen der Sozialdemokratie.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein wirklich schwacher und auch falscher Kommentar. 50% der Mitglieder der Partei die LINKE sind ehemalige SPD-Mitglieder, somit Sozialdemokraten im besten Sinne. Und leider gibt es viele Mitglieder in der SPD, die nur dem Namen nach Sozialdemokraten sind, dazu gehört der gesamte Seeheimer Kreis. Olaf Scholz steht diesem Kreis sehr nahe. Leider ist die SPD sehr wohl neoliberal durchsetzt, was in keinster Weise sozialdemokratisch ist. Diesen Neoliberalismus gilt es zu bekämpfen. Dazu gehört auch die Abschaffung der Hartz-Gesetze. Möge dieses alles und noch mehr der SPD gelingen hin zu einer demokratischen und gerechteren Gesellschaft. Einheit, Freiheit, Brüder-und Schwesterlichkeit!

Mehr zu: Expertenrat – Harald Christ - Die SPD sollte sich nicht ins radikale Utopia flüchten

Serviceangebote