Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Prof. Curt Diehm
Angela Merkel zittert bei Staatsterminen – und zeigt damit Schwäche. Für Führungskräfte ist das beruhigend: Leitwölfe müssen nicht immer funktionieren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke Herr Quentin für diesen Kommentar. Da möchte ich hinzufügen: bei Merkel drängt sich mir der Gedanke an eine Seilschaft auf- Merkel von der Leyen Akk = irgendwie alles das gleiche selbe = eine suppe

  • Also das Bild eines Leitwolfes drängt sich mir bei Frau Merkel eher weniger auf. Da denke ich eher an einen schwerfälligen Weidegänger, der wartet bis das Gros der Herde loszieht und der sich dann schnell noch mit dranhängt. Also eher das genau Gegenteil eines Leitwolfes.

    "...Bei weniger Testosteron im Raum lassen sich möglicherweise dann besser Schwächen, die jeden einmal im Leben heimsuchen, offener ansprechen." Aber auch wirklich nur ganz eventuell möglicherweise! Glaube ich eher nicht dran. Darüber hinaus ist diese Unterstellung eindeutig sexistisch! #Aufschrei!

Mehr zu: Expertenrat – Prof. Dr. Curt Diehm - Was Manager von Merkels Umgang mit Zitteranfällen lernen können

Serviceangebote