Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Klaus Hansen
Anshu Jain und Jürgen Fitschen

Die Doppelspitze der Deutschen Bank war nicht von Erfolg gekrönt.

(Foto: AP)

Expertenrat – Klaus Hansen Zwei CEOs sind einer zu viel

Teilen sich zwei Chefs gleichberechtigt die Verantwortung, ist das Scheitern programmiert. Warum also halten Firmen an dem Konzept fest?

Anshu Jain und Jürgen Fitschen haben gemeinsam eine leidvolle Erfahrung gemacht. Sie leiteten drei Jahre die Deutsche Bank, gleichberechtigt. Das ging schief. Die „Paarbeziehung“ wurde vorzeitig aufgelöst. Ein ähnliches Beispiel aus dem Axel-Springer-Konzern: Bei der „Bild“-Zeitung disharmonierte die Co-Chef-Gemeinschaft von Tanit Koch und Julian Reichelt. Koch ging. Von diesen Geschichten gibt es genug, der Ausgang ist immer der Gleiche. Kein Wunder.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Expertenrat – Klaus Hansen - Zwei CEOs sind einer zu viel

Serviceangebote