Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Klaus Kaldemorgen
Durch die Geldpolitik der EZB ist die Rendite vieler festverzinslicher Anlagen negativ. Anleger haben zwei Optionen, um ihr Portfolio anzupassen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Da Geldpolitik allerdings kein Wunschkonzert ist, müssen sich die Investoren entweder mit der misslichen Lage abfinden oder ihre Anlagen anpassen."

    Etatistengeschwätz: VEHEMENT die rückstandsfreie Beseitigung der Zentralbanken fordern, die sich anmaßen, den Preis des Geldes, den Zins, und die Geldmenge zu manipulieren!!
    In den USA gab es wenigstens EINEN Politiker, der genau das getan hat - nämlich Ron Paul ("End the Fed").

Mehr zu: Expertenrat – Klaus Kaldemorgen - Diese zwei Alternativen haben Anleger bei negativen Zinsen

Serviceangebote