Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Arnulf Keese

Expertenrat – Arnulf Keese Was wir vom Innovationsland Schweden lernen können

Schweden lässt Deutschland in der Digitalisierung alt aussehen. Ein Urlaubsbericht aus einem Land, wo mit Leichtigkeit das gelingt, was wir nur zerreden.
6 Kommentare
Selbst in abgelegenen Orten gibt es in Schweden vollen Mobilfunk-Empfang. Quelle: imago Photocase
Fischerdorf in Schwedens Schärenlandschaft

Selbst in abgelegenen Orten gibt es in Schweden vollen Mobilfunk-Empfang.

(Foto: imago Photocase)

Schweden ist so wunderschön, ländlich und gelassen wie es einem die Pippi-Langstrumpf-Bücher immer suggerierten. Mit knapp zehn Millionen Einwohnern auf einem Drittel mehr Fläche als Deutschland ist Schweden auch vor allem eines: größtenteils menschenleer mit endlosen Wäldern, Seen und Inseln.

Schweden hat einen der ausgeprägtesten Sozialstaaten der Welt. Forst- und Landwirtschaft sowie Erzabbau prägen die Wirtschaft und Jung wie Alt fühlen sich ihren Traditionen verpflichtet. Nichts spricht für eine Pole Position in der Digitalisierung – doch gleichzeitig ist uns Schweden meilenweit voraus. Global erfolgreiche Unternehmen wie Spotify, Skype und Klarna zeugen von diesem Erfolg.

Während der Sommerferien konnte ich hautnah erleben, wie sich die erfolgreiche Digitalisierung Schwedens im täglichen Leben auswirkt.

Mobiles Internet

Selbst in der tiefsten Einsamkeit schwedischer Wälder, an abgelegenen Seen und auf endlosen Landstraßen hatten wir stets vollen Mobilfunk-Empfang und genossen ruckelfreien Datenverkehr mit LTE. Irgendwo am Horizont ragte immer einer der sehr viel höher als gewohnten Mobilfunkmasten in den Himmel. Natürlich gibt es auch in Schweden Funklöcher – aber wo es einen Weg gibt, gibt es auch ein Netz.

Wenn ich hingegen mit dem Auto aus Berlin heraus und in die ländlichen Teile Brandenburgs fahre, bricht in schöner Regelmäßigkeit meine Telefonverbindung ab. Datenverkehr jenseits des quälend langsamen Edge-Minimums erwarte ich schon gar nicht mehr. Das gleiche gilt für die millionenfach genutzte Bahnstrecke Berlin-Hamburg, auf der man meist ohne Netz auskommen muss. Angeblich weil es technisch unmöglich und zu teuer sei.

Gesundheitssystem

Als ich in Schweden einmal zum Arzt musste, kam ich mir wie in einem Science-Fiction-Film vor: Anstatt das verschriebene Medikament auf Papier unleserlich aufzukritzeln und zu signieren, wurde die Verfügbarkeit des Medikaments online geprüft und in der nächstgelegenen, offenen Apotheke herausgesucht und reserviert. Dort konnte ich es allein mit einer mir zugeteilten Nummer abholen und per Applewatch bezahlen.

Daheim habe ich eine hochentwickelte Gesundheitskarte mit einem tollen Chip, die wirklich absolut gar nichts kann – außer mich beim Arzt zu identifizieren. Wer die Karte klaut oder findet, kann das aber auch, sofern er auch nur ansatzweise meinem Miniaturbild ähnelt.

Leider befindet sich rein gar nichts meiner Kranken- oder Behandlungsgeschichte auf der Karte oder im Netz, weshalb ich, als jemand der oft umgezogen ist, niemals meine komplette Kranken-, Impf- oder Röntgengeschichte für eine Diagnose heranziehen könnte.

Bezahlen

Als wir an einer verlassenen Landstraße Schwedens einmal eine winzige Raststätte fanden, gab es dort alles, was das Herz begehrte – aber unser Bargeld wurde freundlich, aber bestimmt abgelehnt. Genau wie bei jeder anderen Gelegenheit im Laden, Museum oder beim Arzt. Bezahlen durfte man nur per Kreditkarte oder noch besser, mit Swish.

Swish ist das schwedische Peer-to-Peer Bezahlverfahren, mit dem jeder jedem an die Handy-Nummer Geld senden kann. Für Endkunden kostenlos, für Händler gegen eine geringe Gebühr nutzbar. Swish steht allen Nutzern der schwedischen BankID zur Verfügung, einer Initiative schwedischer Banken, die eine eindeutige Beziehung zwischen Konto und Handy-Nummer herstellt und als universelles Login und Identiditätsnachweis dient.

In Deutschland wird immer noch knapp die Hälfte aller Zahlungen bar ausgeführt und die Kartenzahlung muss man sich bei vielen Händlern erkämpfen. Eine einheitliche, digitale Identifikation gibt es zwar mit dem digitalen Personalweis und einer Reihe privatwirtschaftlicher Initiativen – jedoch ohne relevante Kundenakzeptanz. Übergreifende Initiativen zwischen Staat, Behörden und Wirtschaft. die von der Gesellschaft getragen werden, fehlen in Deutschland, obwohl sie solch großen Nutzen haben könnten.

Fazit

Ich kann nur vermuten, was den digitalen Erfolg Schwedens ausmacht. Aber ich bin mir sicher, dass Spotify, Skype und Swish kein Zufall sind, sondern, dass der traditionsbewussten und doch technisch affinen schwedischen Gesellschaft die Lösung der großen Probleme wichtiger ist als das Ausfechten jeglicher engstirniger Sorgen und Ängste.

Schweden hat seine Kernprioritäten effektiv definiert und umgesetzt, und erreichte so vollständige Netzabdeckung auch des ländlichen Bereiches, effiziente Gesundheitsvorsorge und reibungsloses Bezahlen mit größtmöglicher steuerlicher Transparenz. Dahinter stehen geschlossen die Gesellschaft, die Politik und vor allem die Unternehmen – nur zusammen können so große Veränderungen etabliert werden.

In Deutschland haben wir es bis heute weder geschafft, die digitale Patientenakte noch den flächendeckenden Netzausbau geschweige online Payment lokal gelöst. Stattdessen wurden Bedenken gewälzt und Corner Cases in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt. Große Ideen werden zerredet, von Partikularinteressen torpediert und schließlich aufgegeben. Uns scheint das Abdecken sämtlicher Randprobleme wichtiger als die Lösung des Kernproblems.

So kann ich am Ende eines wunderschönen Urlaubs nur konsterniert feststellen, dass wir uns in den letzten Jahrzehnten vom Export- zum Bedenkenweltweister entwickelt haben.

Wir brauchen Mut zum Neuen und einen Ruck in Wirtschaft, Politik und der Gesellschaft, um Bedenkenträgerschaft durch Innovation zu ersetzen. Es ist Zeit für einen Umschwung in den Köpfen der Führungsspitzen von Politik und Wirtschaft. Ich hoffe, das die jungen, mutigen und kreativen Digitalunternehmen die Antriebsfeder dieser Veränderung sein können und werden.

Mehr: Produkte verlieren ihren Wert – wie man gegen Plattformen wie Amazon bestehen kann.

Arnulf Keese ist Chief Digital Officer der Deutschen Kreditbank (DKB). Zuvor war er unter anderem Chef von Paypal Deutschland.


Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Arnulf Keese - Was wir vom Innovationsland Schweden lernen können

6 Kommentare zu "Expertenrat – Arnulf Keese: Was wir vom Innovationsland Schweden lernen können"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Auf Deutschland läßt sich nicht alles übertragen. Wie Sie richtig festgestellt haben aht Schweden nur 10 Millionen Einwohner, wir hingegen 83 Millionen Einwohner.
    Das Land ist stelleweise Menschenleer, kann man von Deutschlan nicht behaupten.
    Schon einmal wurde der Fehler in den 70-igern gemacht das Projekt Wohlfahrtsstaat auf Deutschlan zu
    übertragen. Nach einigen Jahren hat man hier festgestellt das, dies auf Dauer unbezahlbar ist.
    Zu dem Zeitpunkt hatte sich Schweden bereits vom Wohlfahrtsstaat verabschiedet und wir sind später wieder
    zurückgeschwenkt.
    Wir wäre es wenn wir uns mal um eigene Lösungen bemühen würden, Anregungen dazu aus dem Ausland kann man gerne entgegennhmen.
    Mfg
    Winfreid Bolle

  • Ihre Kritik mag zwar teilweise zutreffen. Ich frage mich aber trotzdem folgendes:

    Warum ist der Zugang zum Internet im Urlaub so wichtig. Ich nutze das Internet im Alltag wie selbstverständlich. Urlaub ist aber - nicht - Alltag sondern Entspannen vom Alltag.
    Mit Kreditkarte zahlen ist auch bei uns fast überall selbstverständlich. Aber haben Sie mal mit sehr wenig Geld auskommen müssen. Dann nämlich lernen Sie das Zahlen mit Bargeld zu schätzen. Wenn Sie um etwas zu erwerben, Bargeld weggeben müssen, wird Ihnen das damit einhergehende Tauschgeschäft viel bewusster, als wenn Sie nur noch mit Buchgeld umgehen. Die Möglichkeiten des Onlinebanking können diese unmittelbare Erfahrung nicht völlig ersetzen.
    Wenn Sie viel umziehen und den Hausarzt wechseln müssen, rate ich Ihnen, alle Arztberichte, Gesundheitsdokumente (z.B. Impfpass etc. ) einzuscannen und als PDF in einem Verzeichnis auf Ihrer Festplatte abzulegen. Wenn Sie den Hausarzt wechseln, ziehen Sie das Verzeichnis auf einen USB-Stick und übergeben diesen an Ihren neuen Hausarzt.

    Noch ist Deutschland nicht verloren.

  • Ich gehe davon aus, dass Herr Keese nicht in den "wunderschönen" schwedischen Städten Malmö und Göteborg war, wo man heute Angst um sein Leben haben muss, aber heftige Probleme mit den "toleranten" Schweden bekommt, wenn man die Gründe dafür offen ausspricht.
    Des weiteren gehe ich davon aus, dass Herr Keese in Schweden nicht versucht hat, mit seiner Kreditkarte oder "Swish" eine Prostituierte zu ordern. Dann hätte er die "Toleranz" und "Freiheitlichkeit" der Schweden ebenfalls kennen gelernt - und es wäre ihm ähnlich wie Julian Assange gegangen.
    Digital ist für mich nur besser, wenn es mehr Freiheit bringt, aber nicht mehr Kontrolle. Als Hardcore-Etatist, der sich gerne staatlich und sozial kontrollieren lässt, passt Herr Keese aber sehr gut nach Schweden. Er hätte dort bleiben sollen...

  • Hier beschäftigen sich unsere gewählten Politiker am liebsten mit sich selbst und welche Konstellation
    die nächsten Wahlen bringen.....da bleiben sinnvolle Entscheidungen in die Zukunft gerichtet auf der
    Strecke.

  • Wohin die vollständige Digitalisierung führt, sieht man in China. Dort kann man nur eine Bahnkarte gekauft werden, wenn man genug Punkte in seinem SocialScore gesammelt hat. Und Schweden marschiert in dieselbe Richtung - freiwillig. Ich zahle weiterhin soweit möglich bar, denn ich möchte nicht, das mich meine Krankenkasse anruft und den Beitrag erhöht, weil ich eine Flasche Wein gekauft habe. Wofür ich mein Geld ausgebe, geht niemanden etwas an. Die Schweden unterwerfen sich aber vollständiger sozialer Kontrolle. Auch die Steuererklärungen stehen im Netz. Deswegen ist Schweden für mich kein Vorbild, auch wenn die Innovationskultur dort in der Tat besser ist, als bei uns.

  • Liest sich lustig - ist aber leider die bittere Realität in Deutschland. Erst alles zerreden und dann sich wundern, dass andere uns voraus sind.

Serviceangebote