Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kevin Kühnert

Expertenrat – Kevin Kühnert GroKo muss mit sich ringen, gegebenenfalls muss sie auch platzen

Durch die jahrelange Konsenssoße droht sich die Große Koalition selbst abzuschaffen. Noch können die Parteien das Ruder rumreißen.
SPD und Kevin Kühnert: Wie die GroKo den Totalausfall vermeidet Quelle: dpa
Große Koalition

Nicht Große Koalitionen zerstören die Volksparteien, sondern die Unfähigkeit der Koalitionspartner, sie zum Ort zentraler Debatten zu machen.

(Foto: dpa)

Das Mitgliedervotum der SPD ist vorüber. „Endlich!“, möchte man rufen. Doch jetzt beginnt die eigentliche Arbeit. Denn die Partei hat sich nur auf den ersten Blick für den einfacheren von zwei schwierigen Wegen entschieden.

Deutschland bekommt sechs Monate nach der Bundestagswahl eine Regierung. Vielen fällt ein Stein vom Herzen, weil die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik nun ein Ende gefunden hat. Doch die Gefahr ist groß, dass die Erleichterung schon bald großer Ernüchterung weichen könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Expertenrat – Kevin Kühnert - GroKo muss mit sich ringen, gegebenenfalls muss sie auch platzen

Serviceangebote