Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Kolumnen von Katharina Nocun

Expertenrat – Katharina Nocun Kein „Like“ für das Facebook-Gesetz

Bei Maas' Facebook-Gesetz empfiehlt sich nur eins: löschen. Es gibt Gründe, warum Gerichte und nicht Firmen über die Meinungsfreiheit entscheiden. Auf keinen Fall sollte der Staat die Amerikaner zum Hilfssheriff machen.
Wäre Facebook ein Staat, er hätte keinen öffentlichen Raum. Quelle: AP
Privatgrundstück im Netz

Wäre Facebook ein Staat, er hätte keinen öffentlichen Raum.

(Foto: AP)

Mit Hass im Netz kenne ich mich aus. Meine digitalen Postfächer sind voll davon. Von liebevollen Photoshop-Kreationen mit einem erigierten Penis bis hin zu Hinweisen, „Kameraden“ würden mir vor meiner Haustür auflauern, und einem psychisch verwirrten Stalker ist alles dabei. Das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist für mich trotzdem eine bittere Pille. Denn die damit drohenden Risiken und Nebenwirkungen übersteigen das diskutierte Problem um Längen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Expertenrat – Katharina Nocun - Kein „Like“ für das Facebook-Gesetz

Serviceangebote