Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Tijen Onaran
Wer nicht in sozialen Medien präsentiert ist, hat viele Nachteile. Jeder braucht ein „Social Me“. Steinmeier macht vor, wie man sich authentisch im Internet bewegt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • social media! aktiv dabei zu sein!? es vermittelt einem: gefühlte universale Mitgliedschaft in einer Gesellschaft volle Suchender! Aber wonach? Likes? von Wem? Der/Die Unbekannten? vielleicht ist diese Person mir widerlich? oder ein Mensch der auch auf der permanenten Suche ist! "ich setze ein Like und schon wird dem Unbekannten wie gut sein Brei ist." und weitere Unbekannten sehen wie viele andere Unbekannte den Unbekannten bewerten...das ist pur Community feeling. Nun wenn alles erledigt ist- habe ich immer noch kein Gespräch geführt, müsste niemandem Antwort geben und weiß auch nicht ob alles was da steht der Wahrheit entspricht!
    Menschen versuchen sich ständig davon zu überzeugen dass, das was im Netz sich "frei-gemacht" hat eine richtige Sache ist. Lavi

Mehr zu: Expertenrat – Tijen Onaran - Was wir von Bundespräsident Steinmeier auf Instagram lernen können