Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sabina Wachtel

Expertenrat – Sabina Wachtel Nackte Haut hat im Büro nichts verloren

Noch immer hält sich das Gerücht, bei sommerlichen Temperaturen könne man sich im Büro lockerer kleiden als früher. Das ist Unsinn. Es gibt keinen Sommerdresscode.
Kommentieren
T-Shirt-Wetter gibt es in der Arbeitswelt nicht. Quelle: Imago
Sommer im Büro

T-Shirt-Wetter gibt es in der Arbeitswelt nicht.

(Foto: Imago)

Gerade noch Raureif von der Windschutzscheibe gekratzt und dann schon übers Sommeroutfit nachdenken? Ich finde, es wird Zeit. Denn dass der Sommer früh anfängt, ist absehbar. Und bevor Panik ausbricht vor dem Kleiderschrank, als sei es der erste Sommer überhaupt, hier einige Leitlinien.

Jedes Jahre predige ich: Selbst bei 30 Grad im Schatten ist es nicht nötig, halbnackt rumzulaufen. Es gibt Klimaanlagen, Ventilatoren, Jalousien und atmungsaktive Kleidung. Aber mit jeder Hitzewelle ist immer das Gleiche zu beobachten: Steigen die Temperaturen, fallen die Hüllen, auch im Büro.

Wer ein Mindestmaß an bedeckter Haut einfordert, ist schnell als „ewig gestrig“ verschrien: Die Mitarbeiter, so heißt es gern, werden schließlich nicht fürs Schwitzen bezahlt, sondern fürs Arbeiten. Aber, sorry, wir, die Nicht-Nackten, wollen es nicht sehen, auch wenn die Füße pedikürt und die Beine makellos rasiert sind. Wenn Sie das ihren Freunden zumuten wollen, ist das Ihre Sache. Aber am Arbeitsplatz hat nackte Haut nix zu suchen. So lautet mein Mantra, und bleibt doch allzu oft ungehört.

Regeln für die Kollegen

Offenbar halten sich Mitarbeiter eher daran, wenn Unternehmen vor der großen Hitze Fact Sheets in Umlauf geben. Zumindest habe ich das gehört. Aber das muss dann wirklich auch jedes Jahr aufs Neue passieren. Sonst gibt’s Rückfälle, wie mir ein Geschäftsführer sagte.

Noch immer hält sich das Gerücht, die Dresscode-Regeln für sommerliche Temperaturen seien heute lockerer als früher – oder überhaupt andere als zu anderen Jahreszeiten. Aber das ist Quatsch! Die Wahrheit ist: Es gibt keinen Sommerdresscode. Es gibt einfach nur das Unternehmen, die Position, die Rolle – und die Grenzen des guten Geschmacks.

Es kommt – und kam schon immer – auf Branche und Position an, nicht auf die Außentemperatur. Gerade, wenn es heiß ist, ist der weit vorn, der Stil hat und angezogen bleibt. Deshalb bleibt’s dabei: Sandalen, Shorts und Konsorten sind im Business ein No-Go.

Meine fünf ultimativen Tipps, um den Sommer 2019 im Büro mit Stil und Würde zu überstehen:

  1. Freuen Sie sich, dass Sie sich nicht in dicke Pullover, Stiefel, Mützen, Schals und Mäntel quetschen müssen, aber:
  2. Übertreiben Sie nicht und überfordern Sie Ihre Mitmenschen nicht mit zu viel Haut und nackten Füßen.
  3. Duschen Sie täglich und benutzen Sie ein ordentliches Deo.
  4. Halten Sie sich morgens immer vor Augen, dass Sie ins Büro gehen und nicht an den Strand. Karrieren werden nicht nur im Winter gemacht, sondern auch im Sommer. Und dazu gehört nun mal Ihre Erscheinung.
  5. Vermasseln Sie nicht das Bild, das man sich von Ihnen macht oder bis zum Frühjahr gemacht hat, nur weil es warm ist.

Sabina Wachtel berät Manager in Sachen Rhetorik und Auftreten. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit dem Label ManagerOutfit. Außerdem ist sie Autorin und TV-Expertin für Dresscode und Style.

Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Sabina Wachtel - Nackte Haut hat im Büro nichts verloren

0 Kommentare zu "Expertenrat – Sabina Wachtel: Nackte Haut hat im Büro nichts verloren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote