Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sabina Wachtel

Expertenrat – Sabina Wachtel Warum Sie auch den Firmenwagen ab und an mal saugen sollten

Gartenabfälle im Kofferraum, Handy-Display zerkratzt, Laptop virenverseucht? Wenn die Firma zahlt, schwindet der Anstand. Das ist schlechter Stil.
1 Kommentar
Auch der Firmenwagen verdient ab und an ein Bisschen Pflege. Quelle: IMAGO
Putztag mit Stil

Auch der Firmenwagen verdient ab und an ein Bisschen Pflege.

(Foto: IMAGO)

Der erste kräftige Regen im Herbst erweist naturgemäß, ob Sie Ihre Schuhe über den Sommer gut gepflegt – oder eben nur eingelagert haben. Tja. Stil ist eben eine Frage der Details. Abseits des Business tun sich jedoch andere Themen auf.

So hatte ich vor einigen Tagen Gelegenheit ein (in der Ruhezone) im ICE laut geführtes Telefonat zu hören: „Gartenabfälle mit meinem Auto transportieren? Ich bitte Dich. Ich versau mir doch nicht meinen Kofferraum. Frag doch mal den Ulf. Der hat doch einen Firmenwagen. Da haben wir schon meinen ganzen Hausstand bei der Scheidung transportiert. Hö, hö.“

Stil zeigt sich eben nicht erst in rahmengenähten Schuhen und Maßanzügen, Stil hat auch nie etwas mit Geld zu tun. Stil ist nämlich hinterlistig und zeigt sich in mehr Details, als manch einem lieb ist.

Eine Frage des Stils ist es, wie wir mit unseren Freunden umgehen, mit unseren Kollegen, aber auch wie wir mit Dienstleistern umgehen. Wer Personal unfreundlich behandelt, kein Trinkgeld gibt oder nur sehr mäßig, der hat zum Beispiel bei mir abgegessen. Da kann der die rahmengenähten Schuhe auf die Stirn kleben und sich sein Einstecktuch sonst wohin stecken.

Stil zeigt sich aber eben darin, wie wir mit Dingen umgehen – und zwar nicht nur mit Dingen die uns gehören. Nein, vor allem auch mit Dingen, die uns zur Verfügung gestellt werden.

Wenn uns das eigene Handy auf den Boden knallt, bekommen wir einen Herzstillstand, ist es das Firmenhandy bleiben wir so ruhig wie beim Yoga. Der Kofferraum des Firmenwagens gleicht einem Müllhaufen dermaßen, dass es ein Wunder ist, dass er kein Moos angesetzt hat. Der Innenraum sieht auch nicht besser aus … Firmencomputer, Drucker, Handy; alles leicht versifft: Was kostet die Welt?

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass beim Umgang mit Firmeneigentum aller Anstand schwindet.

Komisch: Privat, bei Freunden oder Bekannten ist es eine Frage der Ehre, dass wir ein geliehenes Buch einigermaßen frei von Eselsohren zurückgeben. Wir legen dem Schwager, der uns netterweise seinen Kombi für das Wochenende geliehen hat, nachdem wir den Wagen durch die Waschanlage gefahren haben, noch seine Lieblingskaugummis ins Auto. Also gehen wir normalerweise mit geliehenen Dingen sorgsam um. Es gehört uns ja nicht. Es gehört demjenigen, von dem wir uns das geliehen haben. Derjenige hat Geld dafür ausgegeben. Und will das Geliehene wahrscheinlich auch wieder ordentlich und sauber zurück. Oder?

Egal, wo Sie arbeiten, ob in einem Dax-Konzern oder in einem Familienunternehmen: Gehen Sie sorgsam mit den Dingen um, die Ihnen zur Verfügung gestellt werden. Oder wie habe ich letztens gelesen: Niveau ist keine Handcreme und Stil nicht das Ende des Besens. Macht jetzt in diesem Zusammenhang nicht so richtig Sinn, ist aber ein gutes Ende. Ach ja, und saugen Sie Ihren Firmenwagen gelegentlich mal.

Schöne Woche!

Mehr: Die schlimmste Büro-Kleidersünde 2019: die hochgeschobene Sonnenbrille. Wer auf sie nicht verzichten will, sollte zum Design-Klassiker greifen.

Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Sabina Wachtel - Warum Sie auch den Firmenwagen ab und an mal saugen sollten

1 Kommentar zu "Expertenrat – Sabina Wachtel: Warum Sie auch den Firmenwagen ab und an mal saugen sollten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich hatte 38 Jahre lang Firmenwagen; die wurden immer pfleglich behandelt! Gartenabfälle wurden auch hin und wieder transportiert - da legte man Decken drunter und die Abfälle waren in Säcken. - Das machte allerdings nicht jeder Kollege/gin so.