Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sabina Wachtel

Expertenrat – Sabina Wachtel Wer Würde wahren will, verbannt die Sonnenbrille aus dem Büro

Die schlimmste Büro-Kleidersünde 2019: die hochgeschobene Sonnenbrille. Wer auf sie nicht verzichten will, sollte zum Design-Klassiker greifen.
Kommentieren
Wer nicht gerade Tom Cruise oder Pilot ist, verzichtet lieber auf eine Sonnenbrille am Arbeitsplatz. Quelle: IMAGO
Tom Cruise als Pilot im Film „Top Gun“

Wer nicht gerade Tom Cruise oder Pilot ist, verzichtet lieber auf eine Sonnenbrille am Arbeitsplatz.

(Foto: IMAGO)

Es ist Sommer. Ihnen ist heiß? Dann lassen Sie sich doch einfach mal gehen. Kann sowieso keiner mehr geradeaus denken, die Hirne schmelzen dahin, habe ich gerade auf dem Weg ins Office wieder gemerkt. Wo kämen wir da hin, wenn Sie dann auch noch Rücksicht auf andere nehmen müssten.

Kommen Sie einfach in der Shorts ins Büro, die für den Biergarten gestern gut genug waren. Tragen Sie dazu Sandalen, lassen Sie einfach mal Luft an Ihre Füße. Oder stellen Sie gleich einen Eimer Eiswasser unter den Schreibtisch. Wenn Sie sich einen Funken Würde bewahren wollen, ziehen Sie dennoch ein Hemd an. Nehmen Sie gern das Kurzärmlige. Das Schweißtuch stecken Sie einfach in die Brusttasche.

Machen Sie nicht? Ach. Hat keinen Stil? Ja, genau. So sieht es aus. No-Gos gelten im Business-Outfit ganzjährig, und zwar bei jeder Temperatur:

  • Sandalen sind kein Ersatz für die Schuhe mit den abgelaufenen Sohlen – die Sie bitte endlich mal zum Schuster bringen.
  • „Bein zeigen“ ist nicht lässig, sondern unprofessionell. Wenn Sie älter als sechs Jahre sind, tragen Sie keine Söckchen.
  • Luftige Kleidung heißt nicht: eine Größe größer. Auch im Sommer hat Schlabber-Look im Business-Outfit nichts zu suchen.
  • Kurzärmeliges Hemd, grundsätzlich schlimm, wird mit Krawatte schlimmer, mit Brusttasche wird’s eine Zumutung.
  • Fehlender Gürtel – Wo Schlaufen sind, gehört auch ein Gürtel rein.

Was aber nun wirklich gar nicht geht, ist die hochgeschobene Sonnenbrille gepaart mit oben genannten No-Gos. Ich verstehe, dass die Sonne manchmal blendet. Vom ständigen Augenzusammenkneifen kriegt man Krähenfüße. Das wollen Sie nicht, das will ich nicht. Und die dann anlassen? Im Büro? Bitte lassen Sie das.

Ich stelle diese Unart immer öfter an Männern fest. Warum das nicht geht? Erklären kann ich Ihnen das leider nicht. Es ist wahrscheinlich dasselbe Empfinden, wenn Männer Frauen mit Ugg-Boots oder Haremshosen (nicht nur im Sommer) sehen. Irgendwie praktisch, aber eben nicht schön anzusehen.

Denken Sie daran:

  • Sportbrillen gehören zum Sport, nicht zum Anzug.
  • Verschmierte Sonnenbrillen sind so attraktiv wie Lippenstift an Weingläsern.
  • Sobald Sie ein Gebäude betreten wird die Brille abgenommen, es sei denn, Sie sind Brad Pitt. Das gilt natürlich auch zur Begrüßung von Menschen. Auch für Brad Pitt. Bei Hunden zum Beispiel können Sie auch gern die Brille auflassen. Die sehen das nicht so eng.
  • Wenn Sie nicht gerade eine Kiezgröße sind, bitte, bitte niemals eine Spiegelbrille tragen.
  • Mit Sonnenbrille müssen, ja müssen, Sie besser aussehen als ohne. Das ist Gesetz. Wenn das nicht so ist, dann stimmt definitiv was nicht mit Ihrer Sonnenbrille.

 

Abgesehen davon, dass die Sonnenbrille (sofern Sie gut aussehen wollen) niemals auf den Wangenknochen aufsitzen sollte oder komisch über der Nase schwebt, wäre ein UV-Schutz wirklich ratsam. Niemand möchte brennende, tränende Augen, die irgendwann zum Augenschaden führen, oder? Damit Sie da auf der sicheren Seite sind, sollten Sie ihre Brille wirklich immer beim Fachmann kaufen.

Welche Sonnenbrille passt immer, immer, immer und zu allen Gelegenheiten? Darauf gibt es nur eine Antwort, da habe ich meine Meinung nicht geändert, und das wird auch schwer sein im nächsten Jahr: Immer noch die schärfste Sonnenbrille unter der Sonne, die an Lässigkeit einfach nicht zu überbieten ist, und zwar für Freizeit und im Business gleichermaßen.

Ich sage nur: goldenes Metallgestell, grün gefärbte Gläser, Tropfenform! Voila! Yes! Die Pilotenbrille. Aber nicht irgendeine. Nein. Der Klassiker. Quasi der Aston Martin, die IWC der Brille. Genauer gesagt die Aviator von Ray Ban. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus!

Mehr: Ist die Duz-Kultur die einzig richtige? Ein familiäres „Du“ oder ein formelles „Sie“? Im Geschäftsleben ist die richtige Anrede entscheidend. Wie Manager peinliche Situationen vermeiden.

Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Sabina Wachtel - Wer Würde wahren will, verbannt die Sonnenbrille aus dem Büro

0 Kommentare zu "Expertenrat – Sabina Wachtel: Wer Würde wahren will, verbannt die Sonnenbrille aus dem Büro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote