Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sabina Wachtel

Expertenrat – Sabina Wachtel Zum Jahresende sollten Manager ihren Stil überdenken

Im Jahr 2019 werden Manager noch stärker in der Öffentlichkeit stehen. Zeit für einen Rückblick auf den eigenen Auftritt im ausklingenden Jahr.  
Kommentieren
Die äußere Erscheinung verrät viel über die Persönlichkeit. Quelle: Imago
Manager

Die äußere Erscheinung verrät viel über die Persönlichkeit.

(Foto: Imago)

Überlegen Sie sich gerade, wo Sie im Jahr 2019 sein wollen? Was Sie verändern wollen? Falls solche Gedanken Sie beschäftigen, hier mein Rat an Sie: Nehmen Sie sich am besten gar nichts vor. Bringen Sie das laufende Jahr zu Ende, bevor Sie sich ein neues vornehmen. Ich jedenfalls mache das so.

Denn in den letzten Wochen des ausklingenden Jahres ist zu viel zu tun, um in Gedanken schon in der Zukunft zu sein. Für Manager ist jetzt die Zeit, auf 2018 zurückzublicken, ihre Auftritte bei Reden und auf Fotos, und vor allem ihren Kleidungsstil zu analysieren.

Denn der neuen Generation der Führungskräfte ist klar, was der Trend 2019 sein wird – sie werden noch stärker in der Öffentlichkeit stehen. Heißt: Ihr Gesicht, Outfit und Erscheinungsbild werden noch wichtiger sein als ohnehin schon. Sie wollen deshalb ganz genau wissen, wie sie rüberkommen.

Kein Verstecken mehr möglich

Das war nicht immer so. Vor 20 Jahren konnte man sich hinter Sprechern verstecken, jetzt muss man raus. Auch wer nicht Vorstand ist, muss sich präsentieren. Im Geschäftsleben sind Sie ständig „on“, sei es auf LinkedIn oder in der Videokonferenz.

Da sollte man eine gute Figur machen, denn machen wir uns nichts vor: Ihr Gegenüber sieht, ob Ihr Anzug zu groß oder zu klein geraten ist sogar, wenn er selbst einen schlecht sitzenden Anzug trägt. Ob wir wollen oder nicht: Es sind immer die anderen, die einen Eindruck gewinnen und somit über unser Image entscheiden.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: ein Termin. Sie warten auf Ihren Gesprächspartner, Ihren Verhandlungspartner, vielleicht sogar Ihren zukünftigen Chef. Sie werden gesehen und Ihr Gesprächspartner macht sich sofort ein Bild von Ihnen – und zwar indem er sieht, wie Sie gekleidet sind. Man ist nicht automatisch richtig angezogen, wenn 'Mann' einen Anzug trägt. Deshalb ist es gut, sich über drei Punkte Gedanken gemacht zu haben:

  • Was steht mir? Was ist im Geschäftsleben üblich, was nicht?
  • Für welche Position stehe ich?
  • Für welche Branche arbeite ich?

Natürlich laufen Deutschlands Spitzenmanager für gewöhnlich nicht mit kurzärmeligen Hemden, Cordhosen und Tennissocken herum. Aber: Niemand sagt einem Spitzenmanager, dass er einen schlecht sitzenden Anzug trägt, dass sein Hemd schon bessere Zeiten gesehen hat, dass er einen herausgewachsenen Haarschnitt hat oder dass seine Schuhsohlen abgelaufen sind. Über diese Dinge wird im Geschäftsleben meist geschwiegen. Allerdings ist es nicht mit einem gut sitzenden Anzug, einem neuen Haarschnitt und geputzten Schuhen getan. Das sind die Basics.

Auf die Details kommt es an

Es sind aber die Feinheiten, die Details, die Großes bewirken. Und dabei geht es um die Frage: Ist der jeweilige Dresscode auch Ausdruck des Unternehmens, für das die Person steht?

Unpassende Kleidung spricht Bände, egal in welcher Position. Egal ob Spitzenmanager, Politiker oder IT-Entwickler – jeder steht für etwas. Wenn Outfit und Kleidung nicht zum Unternehmen passen, wird es kritisch. Denn „falsche“ Kleidung zeugt von Desinteresse und mangelndem Respekt. Da hat man schnell das Image Pedant, Kleingeist oder Langweiler zu sein. Manchmal aber auch: zu konservativ, zu provokant, zu daneben.

Das ist schade - geht es doch um die Marke und damit auch um den materiellen Wert des Unternehmens, oder?

Ich auf jeden Fall wünsche Ihnen ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr – ich weiß, Sie werden richtig gut rüberkommen!

P.S.: Die äußere Erscheinung verrät schon viel, aber das Benehmen ist auch nicht unwichtig. Manche Spitzenmanager treffen sich nicht umsonst gern in Restaurants. Also: Wenn Sie Essen gehen, denken Sie daran, welchen Eindruck Sie hinterlassen:

  • Wie Sie mit dem Kellner umgehen.

  • Wie Ihre Essmanieren sind.

  • Wie und ob Ihr Handy klingelt.

  • Wie hoch Ihr Trinkgeld ist.

Sabina Wachtel berät Manager in Sachen Rhetorik und Auftreten. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit dem Label ManagerOutfit. Außerdem ist sie Autorin und TV-Expertin für Dresscode und Style.

Startseite

Mehr zu: Expertenrat – Sabina Wachtel - Zum Jahresende sollten Manager ihren Stil überdenken

0 Kommentare zu "Expertenrat – Sabina Wachtel: Zum Jahresende sollten Manager ihren Stil überdenken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote